Startseite

Sieben Soldaten sterben bei Auseinandersetzung

Ungeachtet der Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und der linken FARC-Guerilla kommt es in Kolumbien weiter zu Gefechten. Im Süden des Landes starben bei einem Einsatz sieben Soldaten.

Bei Kämpfen mit Rebellen in Kolumbien sind am Mittwoch sieben kolumbianische Soldaten getötet worden. Nach Angaben der Armee wurden fünf weitere Soldaten bei den Gefechten nahe San Antonio de Getucha in der Südprovinz Caquetá verletzt. Das Gebiet wird von den Rebellen kontrolliert. Dem kolumbianischen Geheimdienst zufolge wurden bei den Kämpfen auch zahlreiche FARC-Rebellen getötet und verletzt, wie die Armee weiter mitteilte. Die Auseinandersetzungen waren die heftigsten seit dem Beginn der Friedensgespräche zwischen der Regierung des lateinamerikanischen Landes und der FARC.

Gegründet wurde die FARC 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer. In dem knapp 50 Jahre dauernden Konflikt wurden Schätzungen zufolge bislang 600.000 Menschen getötet. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden zudem vier Millionen Menschen vertrieben. Alle bisherigen Versuche, Frieden zu schließen, scheiterten.

Friedensverhandlungen in Havanna

Der Aufstand der FARC hält seit fünf Jahrzehnten an. Die Marxisten-Gruppe hatte am 20. Januar einen einseitigen Waffenstillstand beendet. Sie verlangt ein Ende aller Militäraktionen. Präsident Juan Manuela Santos will jedoch erst nach einem Friedensschluss die von den USA unterstützten Offensiven einstellen.

Die Regierung und die FARC verhandeln seit November in Havanna über eine friedliche Lösung des Konflikts in dem Andenstaat. Zuletzt hatten beide Seiten von Fortschritten gesprochen. Die Rebellen hatten zudem die baldige Freilassung von zwei Polizisten und eines Soldaten angekündigt, die sie im Januar in ihre Gewalt gebracht hatten.

ds/DPA/AFP/Reuters/DPA/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools