Startseite

Die Naivität der Josephine M.

Femen-Aktivistin Josephine M. landete wegen ihres barbusigen Protests in Tunesien im Gefängnis. Nach ihrer Freilassung hat sie sich zu Aktion und Haft geäußert - und einiges an Naivität offenbart.

  Hat nach ihrer Freilassung eine Pressekonferenz in Paris abgehalten: Josephine M., Studentin aus Hamburg

Hat nach ihrer Freilassung eine Pressekonferenz in Paris abgehalten: Josephine M., Studentin aus Hamburg

Die 20-jährige Philosophiestudentin Josephine M., die als Femen-Aktivistin unter dem Namen Josephine Witt auftritt, entblößte vor dem Justizpalast in Tunis ihre Brüste für die Rechte von Frauen. Die Aktion brachte sie und zwei Mitstreiterinnen für einen Monat in ein tunesisches Gefängnis. Ursprünglich zu vier Monaten Haft verurteilt, wurde die Gefängnisstrafe im Berufungsverfahren zur Bewährung ausgesetzt. Zurück in Europa hat sich M. zu ihren Erfahrungen in Tunesien geäußert.

Vor allem von den Konsequenzen ihrer Aktion zeigte sie sich überrascht: Mit einer Verhaftung hatten die Aktivistinnen nicht gerechnet. "Nein, das war nicht so geplant", sagte M. "Wir sind davon ausgegangen, dass wir aus dem Land ausgewiesen werden, wie es beispielsweise schon in der Türkei passiert ist. Vor allem haben wir nicht damit gerechnet, weil wir immer dachten, dass Tunesien ein fortschrittliches demokratisches Land ist."

Leiden für die Freiheit der Frau

Dass die Aktion von liberalen Bevölkerungsteilen und sogar von tunesischen Feministinnen als kontraproduktiv kritisiert wurde, kann M. nicht nachvollziehen. "Wir sind eine friedliche Organisation, die für Menschenrechte einsteht", sagte M. "Unsere Werte, die wir verteidigen, sind die Gleichheit, die Freiheit der Frau. Das sind universelle Werte. Das möchte ich nicht auf den Kulturkreis beschränken."

Die kulturellen Unterschiede bekam sie dann am eigenen Leib zu spüren. Die Bedingungen im tunesischen Gefängnis waren eine große Belastung für M. und ihre beiden französischen Mitstreiterinnen. "Es war diese Abgeschnittenheit, die am Schlimmsten war für uns. Weil wir keinen Kontakt zur Außenwelt hatten und wir die ganze Zeit gehofft haben, dass irgendetwas bei uns ankommt", sagte M. "Es ist aber nur ganz wenig bei uns angekommen und nicht nur Wahres."

Ein anderes Problem waren die hygienischen Zustände in der Gemeinschaftszelle. "Unter denen haben wir sehr gelitten und unter denen leiden wir immer noch. Unsere Körper müssen sich davon erholen, was wir durchgemacht haben", sagte M. Das Essen für die rund 30 Gefangenen in ihrer Zelle sei in Eimern serviert worden. Überall habe es Kakerlaken gegeben. Der physische und psychische Druck sei jeden Tag größer geworden. Nur aus Sorge um ihre Gesundheit hätten die drei Aktivistinnen vor Gericht Reue gezeigt. "Wir wussten, wenn wir länger als einen Monat geblieben wären, hätten sie uns komplett zerstört", sagte M. über die Haftbedingungen.

"Wir konnten nicht so frei sprechen"

Dass sie bei der Aktion "Fuck your morals" (etwa: "Zum Teufel mit Eurer Moral") gerufen hatten, erklärte Josephine M. mit dem Schicksal der inhaftierten Aktivistin Amina, zu deren Freilassung die "Femen"-Aktion beitragen sollte: "Das ist der bekannte Spruch, mit dem Amina bekanntgeworden ist." Dennoch betonten die drei Aktivistinnen im Prozess immer wieder, es sei nicht ihre Absicht gewesen, die Gefühle der tunesischen Bevölkerung zu verletzen. "Ich glaube, es ist auch jedem klar, dass wir vor dem Gericht ganz bewusst unsere Worte gewählt haben - weil wir natürlich wussten, dass jedes unserer Worte auf die Goldwaage gelegt werden wird", sagte M. "Deswegen konnten wir nicht so frei sprechen."

Trotz der Erfahrungen, die sie in Tunis machen musste, zieht M. eine positive Bilanz ihrer Aktion: "Ich sehe jetzt hier, was es für Wellen geschlagen hat und was für Diskussionen sie angeregt hat. Deswegen würde ich allein schon sagen, der Protest ist alle Mühe wert gewesen."

Ob sie so eine Aktion noch einmal machen würde, konnte M. allerdings nicht sagen. "Das ist eine Frage, die sich schwierig beantworten lässt, weil ich noch nicht weiß, wie weit ich darüber hinweg bin, was in Tunesien alles passiert ist."

tkr mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools