Startseite

Die Naivität der Josephine M.

Femen-Aktivistin Josephine M. landete wegen ihres barbusigen Protests in Tunesien im Gefängnis. Nach ihrer Freilassung hat sie sich zu Aktion und Haft geäußert - und einiges an Naivität offenbart.

  Hat nach ihrer Freilassung eine Pressekonferenz in Paris abgehalten: Josephine M., Studentin aus Hamburg

Hat nach ihrer Freilassung eine Pressekonferenz in Paris abgehalten: Josephine M., Studentin aus Hamburg

Die 20-jährige Philosophiestudentin Josephine M., die als Femen-Aktivistin unter dem Namen Josephine Witt auftritt, entblößte vor dem Justizpalast in Tunis ihre Brüste für die Rechte von Frauen. Die Aktion brachte sie und zwei Mitstreiterinnen für einen Monat in ein tunesisches Gefängnis. Ursprünglich zu vier Monaten Haft verurteilt, wurde die Gefängnisstrafe im Berufungsverfahren zur Bewährung ausgesetzt. Zurück in Europa hat sich M. zu ihren Erfahrungen in Tunesien geäußert.

Vor allem von den Konsequenzen ihrer Aktion zeigte sie sich überrascht: Mit einer Verhaftung hatten die Aktivistinnen nicht gerechnet. "Nein, das war nicht so geplant", sagte M. "Wir sind davon ausgegangen, dass wir aus dem Land ausgewiesen werden, wie es beispielsweise schon in der Türkei passiert ist. Vor allem haben wir nicht damit gerechnet, weil wir immer dachten, dass Tunesien ein fortschrittliches demokratisches Land ist."

Leiden für die Freiheit der Frau

Dass die Aktion von liberalen Bevölkerungsteilen und sogar von tunesischen Feministinnen als kontraproduktiv kritisiert wurde, kann M. nicht nachvollziehen. "Wir sind eine friedliche Organisation, die für Menschenrechte einsteht", sagte M. "Unsere Werte, die wir verteidigen, sind die Gleichheit, die Freiheit der Frau. Das sind universelle Werte. Das möchte ich nicht auf den Kulturkreis beschränken."

Die kulturellen Unterschiede bekam sie dann am eigenen Leib zu spüren. Die Bedingungen im tunesischen Gefängnis waren eine große Belastung für M. und ihre beiden französischen Mitstreiterinnen. "Es war diese Abgeschnittenheit, die am Schlimmsten war für uns. Weil wir keinen Kontakt zur Außenwelt hatten und wir die ganze Zeit gehofft haben, dass irgendetwas bei uns ankommt", sagte M. "Es ist aber nur ganz wenig bei uns angekommen und nicht nur Wahres."

Ein anderes Problem waren die hygienischen Zustände in der Gemeinschaftszelle. "Unter denen haben wir sehr gelitten und unter denen leiden wir immer noch. Unsere Körper müssen sich davon erholen, was wir durchgemacht haben", sagte M. Das Essen für die rund 30 Gefangenen in ihrer Zelle sei in Eimern serviert worden. Überall habe es Kakerlaken gegeben. Der physische und psychische Druck sei jeden Tag größer geworden. Nur aus Sorge um ihre Gesundheit hätten die drei Aktivistinnen vor Gericht Reue gezeigt. "Wir wussten, wenn wir länger als einen Monat geblieben wären, hätten sie uns komplett zerstört", sagte M. über die Haftbedingungen.

"Wir konnten nicht so frei sprechen"

Dass sie bei der Aktion "Fuck your morals" (etwa: "Zum Teufel mit Eurer Moral") gerufen hatten, erklärte Josephine M. mit dem Schicksal der inhaftierten Aktivistin Amina, zu deren Freilassung die "Femen"-Aktion beitragen sollte: "Das ist der bekannte Spruch, mit dem Amina bekanntgeworden ist." Dennoch betonten die drei Aktivistinnen im Prozess immer wieder, es sei nicht ihre Absicht gewesen, die Gefühle der tunesischen Bevölkerung zu verletzen. "Ich glaube, es ist auch jedem klar, dass wir vor dem Gericht ganz bewusst unsere Worte gewählt haben - weil wir natürlich wussten, dass jedes unserer Worte auf die Goldwaage gelegt werden wird", sagte M. "Deswegen konnten wir nicht so frei sprechen."

Trotz der Erfahrungen, die sie in Tunis machen musste, zieht M. eine positive Bilanz ihrer Aktion: "Ich sehe jetzt hier, was es für Wellen geschlagen hat und was für Diskussionen sie angeregt hat. Deswegen würde ich allein schon sagen, der Protest ist alle Mühe wert gewesen."

Ob sie so eine Aktion noch einmal machen würde, konnte M. allerdings nicht sagen. "Das ist eine Frage, die sich schwierig beantworten lässt, weil ich noch nicht weiß, wie weit ich darüber hinweg bin, was in Tunesien alles passiert ist."

tkr mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools