Startseite

Japans Minister fordert Pflegebedürftige zum raschen Sterben auf

Rund ein Viertel der 128 Millionen Japaner sind über 60 Jahre alt - die Kosten für Pflegebedürftige sind Finanzminister Taro Aso zu hoch. Deshalb ruft er dazu auf, schneller zu sterben.

  Schon 2001 zog Aso Unmut auf sich, als er sagte, erfolgreiche Länder seien die, in denen "reiche Juden" leben wollten

Schon 2001 zog Aso Unmut auf sich, als er sagte, erfolgreiche Länder seien die, in denen "reiche Juden" leben wollten

Japans Finanzminister Taro Aso hat bei einem Treffen des Rates für die Reform der Sozialversicherung drastische Reformvorschläge geäußert. "Gott bewahre, wenn man zum Leben gezwungen ist und sterben will - man kann nicht ruhig schlafen, wenn man daran denkt, dass alles von der Regierung bezahlt wird", sagte der 72-jährige Minister bei dem Treffen. "Das Problem wird nicht gelöst, bis man sie möglichst rasch sterben lässt." Er selbst habe schriftlich verfügt, dass er "schnell sterben" wolle.

Aso bezeichnete Patienten, die künstlich ernährt werden, als "Röhrenmenschen". Später ruderte er zurück und sagte, er habe lediglich seine "persönliche" Meinung geäußert und nicht über die Aufgaben des Gesundheitssystems für Pflegebedürftige gesprochen. "Es ist wichtig, das man seinen Lebensabend in Frieden verbringen kann", betonte Aso dann.

Lediglich "persönliche" Meinung geäußert

Nicht zum erste Mal trat der aus einer angesehenen Industriellenfamilie stammende ehemalige Regierungschef mit fragwürdigen Äußerungen hervor: 2001 zog Aso Unmut auf sich, als er sagte, erfolgreiche Länder seien die, in denen "reiche Juden" leben wollten.

Altern ist ein sensibles Thema im ehemaligen Kaiserreich: Japan gehört weltweit zu den Länder mit der ältesten Bevölkerung. Rund ein Viertel der 128 Millionen Japaner sind bereits über 60 Jahre alt. Es wird damit gerechnet, dass diese Bevölkerungsgruppe bis 2050 auf 40 Prozent der japanischen Gesamtbevölkerung anwächst. Zugleich schrumpft die Zahl der Sozialversicherten, die die Kosten für Gesundheitsversorgung und Pflege letztlich tragen.

vale/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools