Startseite

Überlebende schildern dramatischen Angriff

Noch ist die Geiselnahme auf dem Gasfeld in Algerien nicht beendet. Doch inzwischen konnten zahlreiche Geiseln ihren islamistischen Entführern entkommen. Sie erzählen von Angst, Gewalt und Tod.

  Hoher Besuch im Krankenhaus: Ein überlebender Philippiner berichtet dem algerischen Energieminister von den Erlebnissen der Geiselnahme

Hoher Besuch im Krankenhaus: Ein überlebender Philippiner berichtet dem algerischen Energieminister von den Erlebnissen der Geiselnahme

Nach dem Angriff islamistischer Geiselnehmer auf eine Gasförderanlage in #link;www.stern.de/reise/service/algerien-90268079t.html;Algerien# haben die ersten Überlebenden über ihre Erlebnisse berichtet. "Plötzlich Explosionen. Sie brachen die Türen auf und schrien: 'Wir suchen nur die Ausländer'", schilderte ein algerischer Ingenieur, der anonym bleiben will, den Überfall vom Mittwoch per Telefon der Nachrichtenagentur AFP. Ein Ire, der fliehen konnte, berichtete, den Geiseln sei Sprengstoff umgebunden worden. Ein Franzosen überlebte 40 Stunden versteckt unter seinem Bett.

Es sei gegen 5.30 Uhr auf der Gasförderanlage von Tiguentourine gewesen, sie hätten sich gerade für den Schichtwechsel vorbereitet, sagte der algerische Ingenieur. "Plötzlich gab es Schüsse, Explosionen, wir verstanden nichts, der Alarm wurde ausgelöst." Als die Angreifer kamen, hätten sie alle Algerier laufen gelassen. "Die Ausländer aber nahmen sie mit, umringten sie, fesselten sie. Sie wurden nahe der Kantine zusammengetrieben", berichtete der Ingenieur.

Die Geiselnehmer, die die Anlage überfielen, forderten den Stopp der französischen Militärintervention gegen islamistische Milizen im Norden Malis. Algerien lehnte jede Verhandlung mit den Angreifern ab und griff am Donnerstag militärisch ein. Am Freitag dauerte der Einsatz in dem ausgedehnten Industriekomplex in der Wüste unweit der Grenze zu Libyen noch an. Dutzende Ausländer waren offenbar weiter in Geiselhaft.

"Extrem gut bewaffnet"

Laut dem algerischen Ingenieur waren die Angreifer 30 bis 35 Jahre alt, "extrem gut bewaffnet", mit algerischem oder libyschen Akzent. Ein anderer algerischer Angesteller sagte, er habe während des Angriffs auf den Industriekomplex, der in einer besonders gesicherten Zone liegt, "mehr als zweieinhalb Stunden" Schüsse gehört. Als die Armee in Stellung ging, hätten die Angreifer die Ausländer von den anderen getrennt und seien mit ihnen verschwunden.

Die irische Geisel Stephen McFaul war unter den Ausländern, die in mehreren Fahrzeugen fortgebracht werden sollten. Ihm gelang jedoch die Flucht, berichtete der irische Außenminister Eamon Gilmore nach einem Gespräch mit McFauls Frau. "Die Entführer versuchten, ihre Gefangenen im Konvoi fortzubringen. Die algerischen Behörden, so scheint es, versuchten das Geschehen zu stoppen und in der anschließenden Verwirrung entkam Stephen McFaul", sagte Gilmore.

"Mir wurde gesagt, dass an ihnen zur Zeit ihres Transports Sprengstoff befestigt war", sagte der Minister. Auch andere Geiseln, darunter Briten, Japaner, Philippiner und Malaysier hätten Sprengstoff tragen müssen. Es habe insgesamt fünf Fahrzeuge gegeben, McFaul sei in dem einzigen Wagen gewesen, der bei der Intervention der algerischen Streitkräfte nicht getroffen wurde.

"Tote Terroristen, Ausländer, Einheimische"

Ein Franzose berichtete, er habe sich unter seinem Bett versteckt und sei so den Geiselnehmern entkommen. "Ich habe mich fast 40 Stunden lang in meinem Zimmer versteckt", sagt der französische Leiter des örtlichen Cateringbetriebs, Alexandre Berceaux, dem Sender Europe 1. Drei Briten seien ebenfalls gerettet worden, die sich in der Kantine über einer Zwischendecke versteckten. "Es gibt tote Terroristen, Ausländer, Einheimische", sagte Berceaux.

"Das war ein Albtraum, eine schreckliche Situation, es gab Tote", sagte auch der Algerier Belhadj der Zeitung "Le Monde". Als am frühen Morgen die algerische Militärintervention begann, seien rund 15 vermummte Angreifer in das Kantinengebäude eingedrungen, wo er sich mit 60 anderen versteckte. "Sie sagten uns: 'Algerische Brüder, habt keine Angst, geht in Frieden, kehrt nach Hause zurück, wir sind alle Brüder, wir sind alle Muslime.'"

Zu dem Zeitpunkt hätten sie sich auf dem Dach befunden. Einer der beiden US-Mitarbeiter, die bei ihnen waren, sei unbemerkt vom Dach gesprungen, doch den anderen hätten die Islamisten angeschossen. Offenbar sei er verblutet, sagt Belhadj. Mit seinen Kollegen und dem überlebenden US-Bürger, den die Islamisten offenbar nicht erkannt hätten, sei er schließlich mit einem Bus in Sicherheit gebracht worden.

sas/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools