Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Athens Austritt würde viele Milliarden kosten

Der Abschied Griechenlands vom Euro in Verbindung mit einer Staatspleite käme Deutschland teuer zu stehen. Nach unterschiedlichen Berechnungen würde er zwischen 65 und 80 Milliarden Euro kosten. Hilfen wären weiterhin notwendig.

  Stoisch ziehen die Wachposten am Parlament in Athen ihre Bahn

Stoisch ziehen die Wachposten am Parlament in Athen ihre Bahn

Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde den deutschen Steuerzahler nach verschiedenen Berechnungen mehr als 65 Milliarden Euro kosten. Allerdings gelten diese Zahlen als reine Schätzungen. Die Annahme ist, dass mit einer Rückkehr zur Drachme Griechenland zahlungsunfähig würde und seine Schulden gar nicht mehr bedient. Ökonomen von ifo-Institut und Deutscher Bank kommen laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" auf bis zu 80 Milliarden Euro, der "Spiegel" auf 66 Milliarden Euro und die "WirtschaftsWoche" auf 77 Milliarden Euro.

Die Summe ergibt sich vor allem aus bilateralen Hilfskrediten für Athen und dem Anteil Deutschlands an Krediten des #link; http://www.stern.de/wirtschaft/news/euro-rettungsschirme-esm-und-efsf-oecd-fordert-brandmauer-von-einer-billion-euro-1805765.html ;Euro-Rettungsfonds EFSF# und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie an Verlusten der Europäischen Zentralbank (EZB), die größter Gläubiger Griechenlands ist.

Versteckte Schulden im Verrechnungssystem

Außerdem eingerechnet ist das sogenannte Target-System, mit dem der Zahlungsverkehr in der Eurozone bilanziert wird. Welche von Athen verursachten Verluste darin versteckt sind und wann sie "fällig" würden, ist allerdings bei Experten umstritten. Ifo-Chef Hans-Werner Sinn sagte der "FAS", Deutschland müsse allein durch Target mit einem Verlust von 30 Milliarden Euro rechnen, und zwar "egal, ob Griechenland austritt oder drinbleibt".

Staatspleite wäre unausweichlich

Ökonomen gehen mehrheitlich davon aus, dass ein Austritt Athens aus dem gemeinsamen Währungsraum auch eine Staatspleite zur Folge hätte. Allerdings müssten dann nicht alle Kredite verloren sein; es könnte auch ein neuer Schuldenschnitt ausgehandelt werden. Der "Spiegel" berichtet unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium, dass Griechenland selbst im Falle eines Ausscheidens noch weiter Hilfen vom Euro-Rettungsschirm bekommen könnte. Mit ihnen würden dann die Zinsen für Staatsanleihen im Besitz der EZB bedient, um Verluste bei der Zentralbank zu verhindern.

Nicht berücksichtigt sind in den Berechnungen Auswirkungen im Privatsektor, also auf griechische Unternehmen und Banken sowie ihre Kunden, Handelspartner und Kreditgeber im In- und Ausland. Hinzu kommt die Gefahr von Ansteckungseffekten in anderen Krisenländern.

DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools