Startseite

USA bezichtigen China der Cyber-Spionage

Die Hacker-Angriffe zielen auf Erkenntnisse über Militär, Wirtschaft und Außenpolitik der USA. Nun glaubt die US-Regierung, die Verantwortlichen der Cyber-Spionage ausfindig gemacht zu haben.

  Mit Hacker-Attacken über das Internet sollen Firmen und Institutionen ausspioniert werden

Mit Hacker-Attacken über das Internet sollen Firmen und Institutionen ausspioniert werden

Die USA haben China Cyber-Spionage gegen die US-Regierung vorgeworfen. China versuche, durch Hacker-Angriffe Informationen über die US-Außenpolitik und militärische Planungen der Vereinigten Staaten zu sammeln, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums in Washington.

Im vergangenen Jahr habe Peking eine andauernde Hacker-Kampagne geführt, um sich Einblick in außenpolitische Erwägungen und militärische Kapazitäten der USA zu verschaffen. China nutze seine Computernetzwerke, um Geheimdienstinformationen über den diplomatischen, wirtschaftlichen und Rüstungssektor der USA zu sammeln, befanden die Pentagon-Experten.

Im vergangenen Jahr seien "zahlreiche Computersysteme auf der ganzen Welt, darunter solche der US-Regierung" Ziel von Hacker-Angriffen gewesen, "von denen einige offenbar der chinesischen Regierung und dem Militär zuzuordnen sind", hieß es in dem Bericht.

Chinesen wehren sich

Chinas Militär hat die Vorwürfe als "unverantwortlich" zurückgewiesen. Der Bericht des Pentagons enthalte "haltlose Beschuldigungen", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Forscher Wang Xinjun von der Militärakademie der Volksbefreiungsarmee. "Auch wenn allgemein bekannt ist, dass der Ursprung von Hacker-Angriffen nicht nur durch die Internet-Protokoll-Adresse bestimmt werden kann, ziehen es einige Leute im Pentagon weiter vor zu glauben, dass sie aus China kommen, weil sie immer ein Gefühl der Rivalität haben", sagte Wang Xinjun.

Es ist das erste Mal, dass die USA China derart deutlich Cyber-Spionage gegen die Regierung in Washington vorwerfen. Zwar hatte Washington Peking schon zuvor aufgerufen, gegen Online-Datenklau vorzugehen. Regierungsvertreter hatten sich in ihren öffentlichen Äußerungen jedoch auf Hacker-Angriffe auf die Wirtschaft beschränkt.

Einblick in die Ansichten der US-Führung

Bei der Cyber-Spionage gehe es darum, für den chinesischen Waffen- und Technologiesektor Informationen über US-Rüstungsgüter zu beschaffen sowie einen Einblick in die Ansichten der US-Führung zu China-bezogenen Themen und über das chinesische Militär zu gewinnen, hieß es in dem Pentagon-Bericht. Mit Hilfe der Hacker-Angriffe könnten Chinas Militärstrategen sich ein Bild von den militärischen Kapazitäten der USA machen, die "während einer Krise genutzt werden könnten".

Die Cyber-Spionage sei zudem Teil einer groß angelegten Aktion zur Industriespionage, um an US- und westliche Rüstungstechnologie zu gelangen. Damit wolle Peking weniger abhängig von ausländischen Waffenproduzenten werden.

Cyberkampagne gegen die USA

Dem Bericht zufolge lagen Chinas Militärausgaben im vergangenen Jahr bei umgerechnet zwischen 102 und 163 Milliarden Euro und damit deutlich höher als die von Peking offiziell gemeldeten Zahlen. Im März hatte Peking seine Militärausgaben auf umgerechnet 90 Milliarden Euro beziffert, 10,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Einem im Februar veröffentlichten Bericht der Internet-Sicherheitsfirma Mandiant zufolge nimmt eine Sondereinheit des chinesischen Militärs mit einer Heerschar von Hackern Unternehmen, Medien und Regierungsbehörden in den USA ins Visier. Mit dem Wissen und der "direkten Unterstützung" Pekings sei eine "ausgedehnte Cyberkampagne" gegen Ziele in den Vereinigten Staaten im Gange. Ein Bericht des US-Kongresses vom vergangenen Jahr bezeichnete China als den "bedrohlichsten Akteur im Cyberspace.

tkr/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools