Startseite

Obamas Probleme sind viel höher als der Schuldenberg

Selten musste sich ein US-Präsident so kurz nach seiner Wiederwahl mit so vielen Problemen herumschlagen wie Barack Obama. Der CIA-Sexskandal und der Nahostkonflikt machen es ihm nicht leichter.

Von Niels Kruse

  Barack Obama hat gerade alle Hände voll zu tun. "Sandy"-Opfer zu drücken, gehört auch dazu.

Barack Obama hat gerade alle Hände voll zu tun. "Sandy"-Opfer zu drücken, gehört auch dazu.

Erinnern Sie sich noch daran, wie glücklich Barack Obama war, als er wiedergewählt wurde? Das Twitterfoto von ihm und seiner Frau in liebevoller Umarmung? Den völlig konsternierten Mitt Romney? Keine zwei Wochen ist es her. Dem alten und neuen Präsidenten dürften die Glücksgefühle schnell abhanden gekommen sein. Denn kaum war das letzte Sektglas nach dem Triumpf geleert, waren sie alle wieder da, die Probleme, die sich vor Obama auftürmen wie der amerikanische Schuldenberg.

Die USA muss fitgemacht werden für die Zukunft. Die Konjunktur schwächelt, es fehlt an Jobs das gigantische US-Haushaltsdefizit muss bis zum Ende des Jahres geschlossen werden. Die Republikaner können mit ihrer Mehrheit im Senat Obama das politsche Leben schwer machen. Doch damit nicht genug.

Nun muss Obama auch noch die Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus bewältigen, die seine Personalnot weiter verschärft. Und natürlich die Eskalation im Nahen Osten. Immerhin hat sich der Friedensnobelpreisträger die Lösung des Konflikts auf die Fahnen geschrieben. Fast schon zur Nebensache geraten da die Folgeschäden von Hurrikan "Sandy", der Anschlag in Bengasi und der Bürgerkrieg in Syrien.

Wohl nur selten stand ein US-Präsident, noch nicht einmal vereidigt, vor einem derartigen Komplikationsgebirge. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war es auch nicht unbedingt das, was Obama meinte, als er in seiner Rede nach dem Wahlsieg ankündigte: "Das Beste kommt erst noch." Und man muss nicht einmal ein übelmeinender Paranoiker sein, um hinter der Problemhäufung Absicht zu vermuten. Beispiel David Petraeus. Das FBI wusste seit dem Spätsommer von der Liebelei mit seiner Biografin Paula Broadwell, hat die Information aber nicht wie üblich an den Kongress weitergeleitet. Was genauso rätselhaft ist, wie der Umstand, dass das Weiße Haus erst zwei Tage nach der Wahl davon erfahren haben will. Sicher dagegen: Wäre dieses Lüstlings- und Günstlingsdrama früher herausgekommen, wäre Obamas Wiederwahl wohl nicht so triumphal ausgefallen.

Netanjahu hätte Romney gewählt

Beispiel Israel-Gaza-Konflikt: Militante Islamisten feuern seit mehreren Wochen Raketen in den Süden des Landes. Bereits Ende Oktober fragten Bewohner der betroffenen Gegend in den staatlichen Radiostationen, wie lange sich das Land diese Angriffe noch gefallen lassen wolle. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aber wartete die US-Wahl ab, bis er seine Fliegerstaffeln von der Leine ließ. Vermutlich hätte er vorher ohnehin nicht die Rückendeckung aus Washington bekommen, und vermutlich wollte der Premier auch aus einer Grundsolidarität mit den USA heraus, die Wahl nicht mit einem Feldzug gegen die Gaza-Palästinenser beeinflussen. Obwohl Netanjahu vermutlich nichts lieber gemacht hätte. Denn "Bibi" hält nicht viel vom Mann im Weißen Haus und hätte lieber Mitt Romney dort gesehen.

Nun aber, wenige Tage nach der Abstimmung, hat es fast den Anschein, dass Obama mit einer Reihe von Nebenkriegsschauplätzen vom Wesentlichen abgelenkt werden soll: die Verhandlungen über den Bundeshaushalt. Aktuell belaufen sich die Schulden der Vereinigten Staaten auf mehr als 16 Billionen Dollar. Um diese exorbitanten Verbindlichkeiten halbwegs in den Griff zu kriegen, hatten Obamas Demokraten und Romneys Republikaner im Sommer beschlossen, zum Jahresbeginn automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen einzuführen. Die allerdings niemand will, weil sie vermutlich die lahmende Wirtschaft weiter in die Knie zwingen. Die Lösung besteht darin, dass sich beide Seiten auf andere Maßnahmen einigen.

Keine Kompromisse auf keiner Seite

Doch wer gedacht hatte, dass sich die wahlschlappen Republikaner demütig den Forderungen des alten und neuen Präsidenten hingeben, wird enttäuscht. Hauptknackpunkt der Verhandlungen sind höhere Steuern für Reichen, die Obama einführen will. "Ich werde keine Steuererleichterungen für Leute fortsetzen, die sie nicht brauchen", sagte er bei seiner ersten Rede nach der Wiederwahl. Die Opposition sieht also sich einem unnachgiebigen Staatsoberhaupt gegenüber, lässt aber selbst genausowenig Kompromissbereitschaft durchblicken. Anders gesagt: Die Republikaner versuchen wie die vergangenen vier Jahre auch, Obama an allen Ecken und Enden auszubremsen. Dass er dabei mit den weiteren Großbaubestellen Petraeus-Affäre, Nahost-Konflikt und "Sandy"-Nothilfe zu kämpfen hat, kommt der Partei sicher sehr gelegen.

Immerhin: Eine erste Gesprächsrunde endete halbwegs gesittet. Das Treffen mit den Demokraten sei konstruktiv gewesen, sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, der Republikaner John Boehner am Freitag. Und auch am US-Aktienmarkt zogen die Kurse nach dem Treffen an.

Der US-Präsident wird geahnt haben, dass das alles auf ihn in diesen Tagen zukommen würde. Aber Obama ist jemand, dem kein Vorhaben groß genug sein kann. Die letzte Herkulesaufgabe hatte er am Ende sogar durchgekriegt: die Krankenversicherung für alle. Allerdings zu einem hohen Preis: Von Kompromissen zerrieben, war die Reform letztlich nur ein Schatten dessen, was geplant war. Und der dafür notwenige Prozess hat fast zwei Jahre lang den gesamten Regierungsapparat mehr oder weniger lahmgelegt. Nur zehn Tage nach seiner Wiederwahl sieht es so aus, als würde sich daran nichts ändern. Das Backen kleinerer Brötchen scheint ihm nicht vergönnt zu sein.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools