Startseite

Obama beharrt auf mehr Steuern für Reiche

Um das Hauhaltsdefizit abzubauen, müssen Demokraten und Republikaner eine gemeinsame Lösung finden. US-Präsident Barack Obama besteht aber weiterhin auf eine Steuererhöhung für Reiche.

  US-Präsident Obama steht bei der Kompromisssuche unter Zeitdruck, besteht aber auf seine Steuerpläne

US-Präsident Obama steht bei der Kompromisssuche unter Zeitdruck, besteht aber auf seine Steuerpläne

US-Präsident Barack Obama beharrt im Tauziehen mit den Republikanern um den Abbau des Haushaltsdefizits auf Steuererhöhungen für Reiche. In seiner ersten öffentlichen Rede nach seiner Wiederwahl versicherte Obama am Freitag zwar, dass er offen für neue Ideen sei.

Die Bevölkerung habe ihm aber am 6. November den Auftrag für einen ausgewogenen Plan zum Defizitabbau gegeben. Daran werde er festhalten. "Wir müssen die reichsten Amerikaner auffordern, ein wenig mehr an Steuern zu zahlen", sagte Obama.

Der Präsident steht bei der Kompromisssuche unter großem Zeitdruck. Kommt es bis zum Jahresende nicht zu einer Einigung über einen langfristigen Sparplan oder zumindest eine Übergangslösung, droht die sogenannte "Fiskalklippe" - eine Kombination aus automatischen drastischen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen von mehr als 600 Milliarden Dollar (470 Milliarden Euro). Alle Seiten stimmen darin überein, dass das die Wirtschaft abwürgen würde.

Möglicher neuer Steuerstreit mit den Republikanern

Auch Obama warnte am Freitag eindringlich vor den Folgen einer solchen Entwicklung. Er habe für kommende Woche führende Vertreter der Kongressparteien ins Weiße Haus eingeladen, um "Konsens in Fragen zu finden, die wir nur gemeinsam lösen können". Es sei aber nicht möglich, die Verschuldung allein mit Ausgabenkürzungen zu begrenzen, bekräftigte der Präsident. Es müsse auch einen Zuwachs an Einnahmen geben, die aber nicht zulasten der ohnehin besonders bedrängten Mittelschicht gehen dürften.

Damit deutet sich ein neuer Steuerstreit mit den Republikanern an. Obama kann seine Wiederwahl zwar als Bestätigung für seinen Sparplan werten, und insbesondere seine Forderung nach größeren Opfern für die Reichen wird von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung gestützt. Die Konservativen kontrollieren jedoch weiterhin das Abgeordnetenhaus. Der bisherige und künftige Präsident der Kongresskammer, John Boehner, hat bereits klargemacht, dass Steuererhöhungen mit seinen Republikanern nicht zu machen seien. "Um es offen zu sagen, sie würden im Abgeordnetenhaus nicht durchkommen", sagte Boehner dem Sender ABC.

Zahlen zu den von ihm gewünschten Steuererhöhungen für die Reichen nannte Obama am Freitag nicht. Experten spekulierten, dass am Ende beide Seiten einen Mittelweg ansteuern könnten. Demnach könnten Reichere durch das Schließen von Steuerschlupflöchern zur Kasse gebeten werden, die ihnen besonders zugutekommen, ohne dass die Steuersätze für sie angehoben würden. Es galt aber als fraglich, inwieweit Obama dafür Rückhalt in seiner eigenen Partei finden würde.

Gefahr einer erneuten Rezession

Erst am Donnerstag hatte das unabhängige Haushaltsbüro des Kongresses (CBO) Alarm geschlagen. Nach der Prognose der Experten könnte die US-Wirtschaft durch die "Fiskalklippe" in der ersten Jahreshälfte 2013 in eine Rezession zurückfallen. Demnach würde die Kombination aus Kürzungen und höheren Steuern zwar das Defizit bis zum Herbst nächsten Jahres um rund 500 Milliarden Dollar verringern. Aber das würde die Wirtschaft 2013 um 0,5 Prozent schrumpfen lassen und zu einem Anstieg der Arbeitslosenquote bis Ende 2013 auf 9,1 Prozent führen, hieß es in einem CBO-Report.

Unterdessen steht das Ergebnis der Präsidentenwahl im Bundesstaat Florida noch immer aus. Die Demokraten erklärten Obama dort bereits zum Sieger. Auch die Republikaner haben dem "Miami Herald" zufolge indirekt eingeräumt, dass ihr Kandidat Mitt Romney den Sieg auch in diesem Swing State verpasst habe. Der Zeitung zufolge liegt Obama bei den Auszählungen so weit vorn, dass er kaum noch einzuholen ist.

Das Ergebnis hat aber keine Bedeutung für den Wahlausgang insgesamt mehr: Obama hatte bereits in der Wahlnacht in genügend Staaten gewonnen, um sich den Wiedereinzug ins Weiße Haus zu sichern.

awö/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools