Startseite

Birma begrüßt begeistert Obama

Gefeiert wie ein Popstar: Obama besucht Myanmar, ein Land, das vor zwei Jahren noch unter einer Militärdikatur stand. Er mahnt die Führung zu weiteren Reformschritten. Die Menschen sind begeistert.

  Mit frenetischem Jubel empfingen die Birmanen US-Präsident Obama

Mit frenetischem Jubel empfingen die Birmanen US-Präsident Obama

Als erster amtierender US-Präsident ist Barack Obama am Montag zu einem Besuch in Birma eingetroffen. Zu Beginn seines mehrstündigen Aufenthalts in Rangun kam er mit Staatschef Thein Sein zusammen. Anschließend war ein Gespräch mit der Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi sowie eine Rede an der Universität von Rangun geplant.

Während die Sicherheitskräfte in Flughafennähe zunächst nur ein paar hundert ausgewählte Schulkinder und andere organisierte Fähnchenschwinger zugelassen hatten, wurden die Menschenmassen in Richtung Stadt immer größer. Das berichteten Reporter, die in der Autokolonne des Präsidenten mitfuhren. Zehntausende Menschen säumten die Straßen, als Obamas Konvoi vom Flughafen in die Stadt fuhr. Sie brachen spontan in "Amerika"-Rufe aus und schwenkten birmanische und US-Flaggen. Auf Plakaten war zu lesen "Willkommen, Obama" oder "Legende, Held unserer Welt" und auch "Mr Obama, wir lieben Sie!", wobei anstelle des Wortes "lieben" ein großes Herz zu sehen war. Den Präsidenten traf Obama im Amtssitz des Regionalparlaments.

Vor seinem Besuch hatte Obama die seit 2011 eingeleiteten Demokratiereformen in Birma gelobt, zugleich aber weitere Anstrengungen gefordert. Es gebe in dem Land einen "erklärten Willen zu neuen politischen Reformen", sagte er am Sonntag in Thailand. Gleichwohl sei niemand der Illusion erlegen, dass Birma den Prozess der Demokratisierung nach dem Ende der Junta-Herrschaft bereits abgeschlossen habe. Bis dahin sei es noch ein "langer Weg", sagte Obama. "Aber wir glauben, dass der Prozess demokratischer und wirtschaftlicher Reformen, die hier eingeleitet worden sind, Birma unglaubliche Entwicklungschancen öffnet."

US-Regierung lockerte Sanktionen gegen Birma

Anders als am Vorabend, als er den Besuch gegen Kritiker verteidigte, benutzte Obama die offizielle Bezeichnung Birmas, "Myanmar". Am Sonntag in Bangkok hatte er noch von "Burma" gesprochen.

Die birmanische Regierung sagte unterdessen eine Überprüfung der Justizfälle im Rahmen internationaler Standards sowie den Zugang des Roten Kreuzes zu den Haftanstalten des Landes zu. Die Regierung werde einen "transparenten Mechanismus" auf den Weg bringen und Kriterien und Richtlinien für die Einschätzung politischer Fälle erarbeiten, hieß es am Sonntag auf der Website der birmanischen Präsidentschaft. Damit machte das Land Zugeständnisse bei dem umstrittenen Thema seiner politischen Gefangenen.

Noch immer werden zahlreiche politische Gefangene in Birmas Haftanstalten vermutet. Die genaue Zahl ist unklar. Vor einer umfangreichen Amnestie vor wenigen Tagen, bei der es allerdings keine Hinweise auf freigelassene Dissidenten gab, waren es laut Schätzungen der Opposition 300; andere Gruppen sprechen allerdings von deutlich höheren Zahlen.

Kurz vor dem historischen Besuch Obamas hatte die Regierung in Washington die Sanktionen gegen das südostasiatische Land weiter gelockert. Die USA hatten 2009 einen Dialog mit der Militärjunta in Birma aufgenommen. Im Frühjahr 2011 trat die quasi-zivile, aber zu einem großen Teil aus ehemaligen Militärs bestehende Regierung unter Präsident Sein an und leitete eine Reihe von Reformen ein. Politische Gefangene kamen frei, Suu Kyi wurde ins Parlament gewählt. Seitdem besuchten mehrere ranghohe US-Vertreter das Land, darunter Chefdiplomatin Clinton.

kave/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools