Startseite

Im Flüchtlingslager Dolo Ado kehrt Normalität ein

Ein Jahr ist es her, seit die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika die Welt erschütterte. Viele Somalier flüchteten nach Äthiopien. Wie sieht es heute im Flüchtlingscamp Dolo Ado aus?

  Viele Somalier flüchteten während der Hungerkatastrophe nach Äthiopien und fanden Unterschlupf im Flüchtlingslager Dolo Ado

Viele Somalier flüchteten während der Hungerkatastrophe nach Äthiopien und fanden Unterschlupf im Flüchtlingslager Dolo Ado

Eines hat sich in den vergangenen zwölf Monaten in Dolo Ado nicht verändert: Noch immer liegt sengende Hitze über der staubigen Halbwüste, unbarmherzig brennt die afrikanische Sonne jeglichen Versuch von Vegetation nieder. Ansonsten aber hat sich vieles, ja fast alles zum Besseren entwickelt, seit die große Hungerkrise 2011 viele Hunderttausend Somalier in die Flucht trieb. Eine Art "Normalität" ist eingekehrt, obwohl dieser Begriff in Bezug auf ein Flüchtlingslager seltsam anmuten mag. "Alles was wir wollten, war Frieden und etwas zu Essen. Jetzt haben wir beides", bringt es Fasuma Ahmed auf den Punkt.

Zusammen mit ihren fünf Kindern war die hochgewachsene Somalierin im vergangenen Jahr zu Fuß über die Grenze in das äthiopische Camp gekommen. Auf der Flucht vor radikalen Islamisten und Hunger wollte sie im Nachbarland einen Neuanfang wagen. "Es gab immer wieder Probleme mit der Al-Shabaab, und dann hatten wir auch irgendwann keine Lebensmittel mehr", erinnert sich Fasuma. Jetzt gehen ihre Kinder zur Schule, leben in einem geräumigen Häuschen mit Wellblechdach, und die Teller sind voll. "Wir gehen nicht mehr zurück nach Somalia", erklärt sie entschlossen.

Flüchtlingscamp Dolo Ado wirkt wie eine Kleinstadt

Kein Wunder, wer hat schon Heimweh nach Bürgerkrieg, Terror und Dürre? Zumal Dolo Ado vielerorts eher wie eine gut ausgerüstete Kleinstadt denn wie ein Flüchtlingscamp wirkt. Das ist vor allem einer grandios organisierten Mega-Operation der Vereinten Nationen - speziell des UN-Flüchtlingskommissariats UNHCR und des Welternährungsprogramms WFP - sowie zahlreicher anderer Hilfsorganisationen zu verdanken.

Die Mitarbeiter können jetzt auf einer brandneuen zementierten Piste landen, statt mit kleinen Propellermaschinen im Staub aufzusetzen. Ansonsten leben sie nach wie vor unter schwierigen Bedingungen, bleiben oft sechs Wochen am Stück in der Gluthitze, werden von riesigen Kamelspinnen, Skorpionen und stechenden Nairobi-Fliegen geplagt - und verbreiten dennoch gute Laune.

So wie die fröhliche Irin Mary T. Murphy, die im neuesten Camp Buramino für die internationale Organisation Goal im Einsatz ist. Sie kümmert sich um die Ernährung von neuankommenden Kindern, die dringend vitaminreiche Zusatznahrung brauchen, um ihre aufgeblähten Bäuche zu beruhigen. Es gibt auch bereits eine Art Kindergarten mit Stofftieren, in dem die Kleinen spielen und malen dürfen. "Seit vergangenem Jahr ist alles besser geworden, vor allem die Sterblichkeitsrate ist extrem gesunken", freut sich Murphy.

Täglich kommen weitere 50 bis 200 Flüchtlinge

50 Prozent aller Flüchtlinge sind Kinder unter 15 Jahren. Viele von ihnen haben noch nie eine Schule besucht. Das soll jetzt anders werden: In jedem der fünf Camps von Dolo Ado gibt es derzeit vier bis fünf Schulen. Die größte Herausforderung sei es gewesen, Lehrer zu finden, die in der unwirtlichen Region arbeiten möchten, sagt Louise Sowe, die die WFP-Operationen in Dolo Ado überwacht.

Rund 200 Lastwagen bringen jeden Monat 3500 Tonnen Nahrungsmittel in die Lager. Sie kommen aus Nazareth südlich von Addis Abeba und sind vier bis fünf Tage unterwegs, um Weizen, Reis, Salz, Zucker und Öl anzuliefern. Jeder Flüchtling soll 2100 Kalorien pro Tag zu sich nehmen - schwangere und stillende Frauen erhalten Extra-Rationen.

Momentan leben 171 000 Menschen in Dolo Ado - Tendenz weiter steigend. "Noch immer kommen hier täglich zwischen 50 und 200 neue Flüchtlinge an", sagt der örtliche Koordinator der äthiopischen Flüchtlingsbehörde ARRA, Kebede Abayne. "Sie suchen Schutz vor der Al-Shabaab-Miliz, die mittlerweile eine neue Strategie entwickelt hat und in Südsomalia auch Landminen einsetzt."

Dodo Ado blüht auf

Zudem ist die Dürre noch nicht überstanden, erneut kam es im Oktober und November zu unregelmäßigen Regenfällen, sagen Beobachter. Auch auf der äthiopischen Seite ist bereits Vieh verendet. "Vermutlich brauchen wir bald ein sechstes Lager", sagt Abayne. Der Platz wurde von der Regierung bereits zugeteilt.

Aber die Somalier tragen auch ihren Teil dazu bei, um das Flüchtlingsleben zu verbessern. Sie sind begnadete Geschäftsleute, viele haben in ihren Häusern und Zelten Mini-Läden aufgemacht, andere kochen und bieten ihr Essen in kleinen Restaurants an. Auch Frauenvereinigungen mit gewählten Mitgliedern und Märkte gibt es in Dolo Ado. Hier werden neben Lebensmitteln unter anderem Stoffe, Schuhe, Spielzeug, Zigaretten, Süßigkeiten und Waschpulver verkauft.

Die 30-jährige Diarra Abdullahi, eine Mutter von zwei Kindern, lebt seit elf Monaten in Buramino. "Unser Leben hat sich völlig verändert, seit wir in Äthiopien sind", sagt sie. "Wir haben Frieden und die Möglichkeit, uns weiterzuentwickeln, etwas aus unserem Leben zu machen." Sie zupft sich ihr rosa Kopftuch zurecht und fügt hinzu: "Ich glaube nicht, dass wir nach Somalia zurückkehren werden."

Carola Frentzen, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools