Startseite

Chodorkowski kommt zwei Jahre früher frei

Ein russisches Gericht hat die Haftstrafe für den Kremlkritiker Michail Chodorkowski um zwei Jahre verringert. Der Ölunternehmer muss noch bis 2014 im Gefängnis bleiben. Er sitzt seit 2003 in Haft.

  Der russische Kremlkritiker Michail Chodorkowski bleibt weiter in Haft

Der russische Kremlkritiker Michail Chodorkowski bleibt weiter in Haft

Der inhaftierte Kremlkritiker Michail Chodorkowski soll überraschend schon 2014 und damit zwei Jahre früher freikommen. Das Präsidium des Moskauer Stadtgerichts entschied am Donnerstag, die Strafe für den 49-jährigen Ex-Öl-Manager wegen Öldiebstahls und Geldwäsche von 13 auf elf Jahre zu senken, wie die Agentur Interfax meldete. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft eine niedrigere Haftstrafe von elf Jahren und drei Monaten beantragt. Sie begründete dies mit Änderungen im Strafgesetzbuch. Ein kürzlich erlassenes neues Gesetz sieht geringere Strafen für Taten vor, für die Chodorkowski verurteilt wurde. Zudem ist eine rückwirkende deutliche Strafminderung möglich.

Auch die Haftstrafe für Chodorkowskis Geschäftspartner Platon Lebedew wird entsprechend gemindert. Die Organisation Amnesty International erkennt die Männer, die seit 2003 in Haft sind, als politische Gefangene an. Erst im April dieses Jahres hatte der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew ein Begnadigungsgesuch Chodorkowskis abgelehnt.

In einem ersten Prozess wurden die Männer wegen Steuerhinterziehung und Betrugs zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt. In einem umstrittenen zweiten Prozess im Dezember 2010 wurden sie wegen Unterschlagung und Geldwäsche erneut verurteilt und sollten ursprünglich bis zum Jahr 2016 in Haft bleiben.

mlr/DPA/AFP/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools