Startseite

Berlusconis Partei setzt auf Attacken gegen Deutschland

Bei den Euro-Partnern gilt Präsident Montis Sparkurs als Garant für eine Stabilisierung der italienischen Wirtschaft. Aus Sicht von Berlusconis Partei ist sie aber von Deutschland aufgezwungen worden.

  Der Wirtschaftsexperte der konservativen PDL, Renato Brunetta, fordert eine Abkehr vom Sparkurs der Regierung Monti

Der Wirtschaftsexperte der konservativen PDL, Renato Brunetta, fordert eine Abkehr vom Sparkurs der Regierung Monti

Die Partei des italienischen Ex-Regierungschefs #Link;http://www.stern.de/politik/ausland/silvio-berlusconi-90249635t.html;Silvio Berlusconi# forciert im Wahlkampf ihre Angriffe auf Deutschland. Der Wirtschaftsexperte der konservativen PDL, Renato Brunetta, warf Bundeskanzlerin #Link;http://www.stern.de/politik/deutschland/angela-merkel-90250943t.html;Angela Merkel# vor, Ministerpräsident Mario Monti eine Sparpolitik aufgezwungen zu haben, die Italien in die Rezession getrieben habe. "Die Köpfe in den Sand zu stecken und mit der von Angela Merkel geschaffenen Blut-Schweiß-und-Tränen-Wirtschaftspolitik weiter zu machen, hilft niemandem", sagte der konservative Politiker in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist Zeit, dies zu beenden. Das ist eine gescheiterte Politik." Erst kürzlich hatte Berlusconi ähnliche Vorwürfe erhoben, die die Bundesregierung umgehend zurückwies.

Brunetta forderte eine Abkehr vom Sparkurs Montis, der bei den Euro-Partnern des Landes als Garant für eine Stabilisierung der italienischen Wirtschaft gilt. Die neue Regierung müsse die Steuern senken, um die Wirtschaft anzuschieben. Zudem müsse sie Strukturreformen und Privatisierungen angehen, um den Schuldenberg des Landes abzutragen, der in diesem Jahr auf über 126 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen dürfte.

Renten- und die Arbeitsmarktreform seien Fehlschläge

Vor allem die bei vielen Italienern verhasste Steuer auf Eigenheime will die Berlusconi-Partei rückgängig machen. Daneben seien die Renten- und die Arbeitsmarktreform die größten Fehlschläge Montis gewesen. "Monti hat dies alles getan, weil er von der deutschen Politik dazu gezwungen wurde, und damit hat er der Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt", sagte Brunetta.

Der Wirtschaftsprofessor und frühere Minister für Öffentliche Verwaltung warf Monti vor, sich nicht für die Italiener, sondern für die Banken, die Finanzmärkte und die Interessen der Nordeuropäer gegenüber dem Süden einzusetzen. Daher werde seine Partei auch die Neuauflage einer Technokraten-Regierung wie der Montis nach der für Februar erwarteten Wahl nicht mehr dulden. "Wenn es soweit kommt werden wir sofort wieder Neuwahlen haben." Der 76-jährige Milliardär und Medienunternehmer Berlusconi hatte Montis Experten-Regierung kürzlich die Unterstützung entzogen und zugleich sein Comeback angekündigt, was an den Finanzmärkten für Verunsicherung sorgte.

ger/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools