Startseite

Griechenland zwischen Hoffen und Bangen

Der Besuch Merkels macht vielen Griechen Mut, aber andere sind enttäuscht. Die Regierung in Athen äußert sich zufrieden, das Medienecho ist aber gespalten.

  Kanzlerin Angela Merkel beriet sich mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras während ihres sechsstündigen Athen-Aufenthaltes

Kanzlerin Angela Merkel beriet sich mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras während ihres sechsstündigen Athen-Aufenthaltes

Profitiert Griechenland vom Besuch Angela Merkels oder nicht? Ein großer Teil der griechischen Presse bewertete den sechsstündigen Aufenthalt der Bundeskanzlerin in Athen am Mittwoch als Erfolg. Die Boulevardpresse setzt allerdings weiter auf plakative und zum Teil beleidigende Berichte über die deutsche Regierungschefin. Und die linke Oppositionspresse sagt das Ende der Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras voraus. "Es ist für alle etwas dabei", kommentierte ein Diplomat das Medienecho.

Die Bürger waren geteilter Meinung. Der Arzt Ioannis Tsakiris bewertete den Besuch positiv: "Die Probleme sind hier gewaltig. Es bringt nichts, der populistischen Linie zu folgen und anderen die Schuld für unsere Vetternwirtschaft in die Schuhe zu schieben." Friseurin Giota Michailidou meinte dagegen: "Mir ist es egal was Samaras und Merkel besprechen. Ich verdiene die Hälfte dessen, was ich vor zwei Jahren hatte. Haben sie eine Lösung dafür?"

In den Armenvierteln Athens wurde der Besuch als nicht so wichtig wahrgenommen. Die Menschen dort kämpfen mit den alltäglichen Problemen. "Es ist erst der 10. Oktober und die Hälfte meiner Rente hab ich schon ausgegeben. Dafür haben die Politiker keine Lösung", sagte eine 73-Jährige Rentnerin.

Reformen müssen in die Tat umgesetzt werden

Die griechische Regierung verbuchte die erste Visite der Kanzlerin seit Beginn der Euro-Krise vor drei Jahren als klaren Erfolg. Die Kernbotschaft laute: Griechenland wird von Berlin unterstützt, Athen muss aber die Arbeit intensivieren und die Reformen vom Parlament billigen lassen, hieß es in Regierungskreisen. "Wir müssen die Reformen in die Tat umsetzen. Wenn möglich schon diese Woche", sagt ein enger Mitarbeiter des Ministerpräsidenten. Auch die mitregierenden Sozialisten zeigten sich zufrieden.

Völlig anders bewertet die größte Oppositionspartei, das Bündnis der radikalen Linken (Syriza), den Besuch. Ihr Chef Alexis Tsipras sagte schon am Dienstag das Ende der Regierung Samaras voraus. Die "Merkelisten", wie er die Regierungskoalition aus drei Parteien (Konservative, Sozialisten und Demokratische Linke) nennt, gehorchten den Befehlen aus Berlin. Das werde ihnen nicht gut bekommen. Ähnlich kommentierte die Syriza-Parteizeitung "Avgi" die Ergebnisse des Merkel-Besuchs: Samaras' Regierung werde "künstlich am Leben gehalten", lautete der Tenor. Mit ihrem Vergleich zwischen Griechenland und Ostdeutschland nach dem Ende der DDR bereite Merkel die Griechen auf viele schwierige Jahre vor.

Harte Demonstrationen gegen den Sparpakt

Die Zeitung der politischen Mitte "Ta Nea" titelte: "Sie kam, sah und versprach." Merkel sei gekommen, um die griechische Regierung und die Bürger in ihren Bemühungen zu unterstützen. Sie habe gesehen, wie hart die Demonstrationen gegen den Sparpakt sind. Schließlich habe sie versprochen, sie werde Griechenland helfen. "Alles hängt nun von uns ab", meinte das Blatt. Die nötigen Reformen müssten jetzt unter Dach und Fach gebracht werden.

Einige Boulevardblätter setzten weiter auf eine emotional geladene Berichterstattung. "Sie (Merkel) unterstützt und erpresst", titelte die kleine Boulevardzeitung "Ellada". Merkel habe an Samaras die Botschaft gerichtet: "Entweder machst Du was ich will, oder Du verlierst alles."

Takis Tsafos, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools