Startseite

Angst vor Zwangsrekrutierung im Kongo

Kinderhilfsorganisation warnt: Weil viele afrikanische Kinder sich vor einem Einsatz als Soldaten fürchten, fliehen immer mehr von ihnen aus dem Kongo in die Nachbarstaaten - und das oft ganz allein.

  Weil sie sich vor einer Zwangsrekrutierung als Soldaten fürchten, verlassen viele kongolesische Kinder ihre Heimat

Weil sie sich vor einer Zwangsrekrutierung als Soldaten fürchten, verlassen viele kongolesische Kinder ihre Heimat

Aus Angst vor einer Zwangsrekrutierung durch Rebellengruppen sind in der Demokratischen Republik Kongo Tausende Kinder auf der Flucht. In dem zentralafrikanischen Krisenland würden immer wieder Kinder entführt und gezwungen, für bewaffnete Gruppen sowie Militärs als Soldaten zu kämpfen, berichtete die Kinderhilfsorganisation World Vision. Deshalb überquerten zahlreiche junge Menschen mittlerweile ohne ihre Familien und ganz auf sich allein gestellt die Grenzen in die Nachbarländer Ruanda und Uganda.

"Viele junge Menschen, die hier in den Flüchtlingslagern in Uganda ankommen, sind unter 15 Jahren. Sie wurden von ihren Eltern getrennt und wissen nicht, wie sie überleben sollen", sagte Stewart Katwikirize von World Vision Uganda. Auch aus Ruanda berichten Hilfsorganisationen von einer zunehmenden Zahl von Kindern, die in den Camps eintreffen. Viele von ihnen seien krank und unterernährt und benötigten dringend medizinische Hilfe, hieß es. Mehrere Kinder seien bereits gestorben.

"Wir wissen, dass vor kurzem fast 200 Kinder von bewaffneten Gruppen entführt und gezwungen wurden, sich den Kämpfen anzuschließen", erklärte Dominic Keyzer, ein Mitarbeiter von World Vision im Kongo. Viele Kinder hielten sich seither in den Wäldern in Nord-Kivu im Osten des Landes versteckt.

In der Region war es in den vergangenen Monaten wieder verstärkt zu Gewaltausbrüchen gekommen. Regierungstruppen kämpfen dabei gegen Anhänger des früheren Rebellenführers Bosco Ntaganda, der vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag unter anderem wegen Massenvergewaltigungen und des Einsatzes von Kindersoldaten gesucht wird. Weit über 100 000 Menschen sind seit April auf der Flucht.

nw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools