Startseite

Hoffnung auf Frieden und Angst vor Racheakten

Nachdem Teile der Tuareg dem Extremismus abgeschworen haben wächst das Risiko von Vergeltungsattacken auf das Berbervolk. Berichte über brutale Hinrichtungen durch die malische Armee häufen sich.

  Das Berbervolk der Tuareg hat nach wie vor erheblichen Einfluss auf den Ausgang des Konflikts in Mali

Das Berbervolk der Tuareg hat nach wie vor erheblichen Einfluss auf den Ausgang des Konflikts in Mali

Mit Hoffnung und Sorge zugleich blickt die Welt auf die Tuareg in Mali. Denn eine Abspaltung der islamistischen Tuareg-Bewegung Ansar Dine hat dem "Extremismus und Terrorismus" abgeschworen und will eine friedliche Lösung des blutigen Konflikts. Zugleich schrecken Berichte über brutale Hinrichtungen durch die an der Seite französischer Soldaten kämpfende malische Armee den Westen auf. Die Tuareg könnten ein Ende des Konflikts in dem westafrikanischen Land beschleunigen - und zugleich Opfer brutaler Vergeltungstaten malischer Soldaten werden.

Mit der Ansar-Dine-Abspaltung Islamische Bewegung von Azawad (MIA) trat am Donnerstag überraschend eine neue bewaffnete Gruppierung in der ohnehin schon unübersichtlichen Gemengelage im Norden Malis in Erscheinung. Unter der Führung des einer großen Tuareg-Familie der Region Kidal entstammenden Alghabasse Ag Intalla will sie "alle Formen des Extremismus und Terrorismus bekämpfen" - eine klare Distanzierung von den islamistischen Gruppen Al-Kaida im islamischen Magrehb (AQMI) und von der Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (MUJAO), mit denen Ansar Dine verbündet ist.

Westafrikanische und algerische Vermittler versuchten schon seit Monaten, einen Keil zwischen Ansar Dine auf der einen und AQMI und MUJAO auf der anderen Seite zu treiben. Denn mit den vor allem aus dem Ausland stammenden Kämpfern von AQMI und MUJAO, die einen Gottesstaat im von ihnen kontrollierten Norden Malis errichten wollen, dürften Friedensgespräche ausgeschlossen sein. Die Tuareg dagegen sind gewillt, ihre Forderungen nach mehr Autonomie auch auf dem Verhandlungsweg voranzutreiben.

Beobachter hegen Zweifel am Tuareg-Rebellenchef

Allerdings zweifeln Beobachter, dass der einstige Tuareg-Rebellenchef und jetzige Ansar-Dine-Anführer Iyad Ag Ghaly seine Verbindungen zu den ausländischen Islamisten auflösen wird. "Wenn Iyad eine Vereinbarung mit Mali unterzeichnet, unterschreibt er sein Todesurteil", sagte der malische Außenminister Tieman Coulibaly unlängst. AQMI-Anhänger würden ihn dann sofort "exekutieren". Dass die wenigsten Tuareg Sympathien für Ghalys islamistische Ausrichtung empfinden, dürfte neben dem Vormarsch malischer und französischer Soldaten jetzt zur Abspaltung der Islamischen Bewegung von Azawad (MIA) von Ansar Dine geführt haben.

Die Tuareg der von den Islamisten an den Rand gedrängten säkularen Nationalen Bewegung für die Befreiung von Azawad (MNLA) hatten schon vor mehr als einer Woche klar gemacht, gegen den "Terrorismus" kämpfen zu wollen. Wohlgemerkt an der Seite der französischen, nicht der malischen Armee. Denn die Tuareg hegen großes Misstrauen gegen die malischen Truppen - und das offenbar nicht zu unrecht: Menschenrechtsaktivisten werfen malischen Soldaten vor, an mehreren Orten mutmaßliche Gegner exekutiert zu haben, unter ihnen auch Tuareg.

"Ihre Ehre steht auf dem Spiel"

Die Vorwürfe schreckten die französische Regierung auf. Es wäre ein Fiasko für die einstige Kolonialmacht, wenn malische Soldaten bei ihrem nur dank der Unterstützung französischer Soldaten möglichen Vormarsch eine Blutspur hinter sich ließen. Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian mahnte, die malische Armeeführung müsse "extrem wachsam" sein und Übergriffe verhindern. "Ihre Ehre steht auf dem Spiel." Außenminister Laurent Fabius sagte, Menschenrechtsverletzungen seitens der malischen Armee seien "inakzeptabel".

Ob das die Racheakte stoppen wird, ist fraglich. Befürchtet werden weitere Angriffe auf die arabischstämmige und Tuareg-Bevölkerung, die von vielen Schwarzafrikanern in Mali der Zusammenarbeit mit den Islamisten verdächtigt werden. Schon im Dezember hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erklärt, es gebe auf Grundlage "ethnischer Kriterien" erstellte "Listen" von Bewohnern des Nordens Malis, die bei einer Rückeroberung des Gebiets durch Regierungstruppen mit Repressalien zu rechnen hätten.

von Fabian Erik Schlüter/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools