Startseite

Nordkorea präsentiert "Schlachtplan auf dem amerikanischen Kontinent"

Es war sicherlich kein Zufall, dass Nordkoreas Staatsmedien dieses Foto verbreiteten: Machthaber Kim Jong Un versetzt die Raketen in Alarmbereitschaft - und im Hintergrund hängt eine brisante Karte.

  Eines der Fotos von Kim Jong Uns Dringlichkeitssitzung mit Spitzen des Militärs. Im Hintergrund sieht man deutlich eine Karte und einen großen Wandbildschirm.

Eines der Fotos von Kim Jong Uns Dringlichkeitssitzung mit Spitzen des Militärs. Im Hintergrund sieht man deutlich eine Karte und einen großen Wandbildschirm.

Die Nachricht an sich war schon Besorgnis erregend genug: Nach der Entsendung von zwei US-Tarnkappenbombern nach Südkorea hat Nordkorea seine Raketen für Angriffe auf US-Ziele in Bereitschaft versetzt. Machthaber Kim Jong Un habe diese Entscheidung bei einem nächtlichen Treffen mit den Spitzen der Armee getroffen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA.

Zusammen mit der Meldung verbreitete KCNA auch zwei Fotos des Spitzentreffens, die bei genauem Hinsehen brisante Details offenbaren und wohl ein klares Signal an die USA sein sollen: Eines der Bilder zeigt Kim - offenbar in einer militärischen Kommandozentrale - mit vier ranghohen Offizieren, im Hintergrund ist eine militärische Landkarte zu erkennen. Ihr Titel lautet: "Schlachtplan der strategischen Kräfte auf dem amerikanischen Kontinent". Eingezeichnete Linien stellen offenbar die geplanten Flugbahnen der Raketen dar.

Eine weitere Karte im Hintergrund der Bilder zeigt offenbar die aufgezeichneten oder vorhergesagten Bewegungen der Siebten Flotte der US-Marine im Pazifik. Ebenfalls zu sehen ist ein großer Wand-Bildschirm, der Auskunft über die Ausstattung der nordkoreanischen Marine gibt: "U-Boote: 40, Angriffsschiffe: 13, Minenabwehr-Schiffe: 6".

Experten bezweifeln Nordkoreas Angriffsfähigkeit

Plant Nordkorea also tatsächlich einen Militärschlag gegen die Vereinigten Staaten von Amerika? Kim sagte laut KCNA, im Falle einer "rücksichtslosen" Provokation seitens der USA müssten Nordkoreas Streitkräfte "erbarmungslos das US-Festland und Militärstützpunkte auf den Pazifik-Inseln Guam und Hawaii sowie deren Stützpunkte in Südkorea angreifen". Der Machthaber bezog sich mit seiner Drohung auf die Entsendung zweier atomwaffenfähiger Tarnkappenbomber vom Typ B-2 nach Südkorea durch die USA am Donnerstag.

Experten bezweifeln allerdings, dass Nordkorea ein solcher Angriff über tausende Kilometer überhaupt gelingen würde. Der Nordkorea-Experte von der Dongguk-Universität in Südkorea, Kim Yong Hyun, erklärte zudem, die Drohungen aus Pjöngjang dürften nicht so gedeutet werden, dass ein Krieg "unmittelbar bevorsteht". Es handele sich um eine "erwartete" Reaktion des Nordens auf die Entsendung der B-2-Bomber durch die USA.

Südkorea und die USA befürchten dennoch, Nordkorea könne andere militärische Provokationen unternehmen. Südkoreanische Medien berichteten unter Berufung auf Militärkreise, an den Raketenstützpunkten in Nordkorea seien auffällig rege Bewegungen von Fahrzeugen und Soldaten zu beobachten. Raketenstarts als Provokation seien nicht ausgeschlossen. Bereits am Dienstag hatte Pjöngjang angeblich die Sondereinheiten seiner gesamten Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt.

Moskau befürchtet Teufelskreis

Russland warnte nach der erneuten Eskalation in der Krise vor "militärischen Muskelspielen". Die Lage könne außer Kontrolle geraten, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag der Agentur Interfax zufolge. Mit Sorge sehe Moskau die militärischen Handlungen in der Region. "Das führt zu einem Teufelkreis", warnte Lawrow. Die Spannungen dürften nicht dazu genutzt werden, geopolitische Fragen in der Region mit Kriegsmitteln zu lösen. Die Anstrengungen müssten sich vielmehr auf einen Dialog richten. Auch China rief am Freitag alle Staaten auf, in einer "gemeinsamen Anstrengung" die Spannungen abzubauen.

Die Spannungen in der Region nahmen zuletzt wieder deutlich zu, nachdem Pjöngjang als Reaktion auf die Verschärfung von UN-Sanktionen nach einem unterirdischen Atomtest den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufgekündigt hatte. Zuvor hatte Nordkorea den USA bereits mit einem atomaren Erstschlag gedroht.

mad/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools