Startseite

Sechs weitere Tibeter zünden sich selbst an

Der Parteikongress der chinesischen Kommunisten wird überschattet von weiteren Selbstverbrennungen in tibetischen Gebieten. Nie zuvor haben sich in so kurzer Zeit so viele Tibeter selbst angezündet.

  Vielfache Selbstverbrennungen überschatten den Parteikongress der chinesischen Kommunisten

Vielfache Selbstverbrennungen überschatten den Parteikongress der chinesischen Kommunisten

Sechs weitere Tibeter haben sich aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über das tibetische Volk selbst verbrannt. Mindestens zwei von ihnen kamen ums Leben, darunter eine Mutter und ein Jugendlicher, wie exiltibetische Kreise und Aktionsgruppen am Donnerstag berichteten. Die Protestaktionen passierten am Mittwoch und Donnerstag, während sich in Peking die chinesischen Kommunisten zu ihrem einwöchigen Parteitag versammelten. Nie zuvor hat es in zwei Tagen so viele Selbstverbrennungen gegeben.

Drei Mönche im Alter von 15 und 16 Jahren überschütteten sich am Mittwoch vor einer Polizeistation in Gomang im Kreis Aba (Provinz Sichuan) mit Benzin und zündeten sich an. Zuvor hätten sie nach Freiheit für Tibet und der Rückkehr des religiösen Oberhauptes der Tibeter, Dalai Lama, gerufen, berichtete Free Tibet aus London. Der jüngste von ihnen sei ums Leben gekommen. Mehr als zwei Drittel der mehr als 60 Tibeter, die sich bislang selbst verbrannt hätten, seien jünger als 25 Jahre gewesen.

Chinas Tibet-Politik gescheitert

"Wir rechnen damit, dass die tibetischen Proteste während des Parteitages weiter eskalieren werden", sagte die Direktorin der Aktionsgruppe, Stephanie Brigden. Eine weitere Selbstverbrennung gab es am Mittwoch im Kreis Tongren in der Provinz Qinghai, wo sich eine 23-jährige Tibeterin nahe des Rongwo Klosters selbst anzündete und starb. Mehrere tausend Tibeter hätten daraufhin gegen die tibetische Herrschaft protestiert, berichtete der US-Sender Radio Free Asia (RFA) unter Berufung auf exiltibetische Quellen.

Im Kreis Tongren gab es am Donnerstag eine weitere Selbstverbrennung, wie die exiltibetische Regierung aus Indien berichtete. Details waren wie am Vortag bei einer ähnlichen Aktion in der Präfektur Nagqu in Autonomen Region Tibet zunächst nicht bekannt.

"Chinas neue Führung muss ihre Tibet- und Nationalitäten-Politik grundlegend überdenken", forderte der Asienreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Ulrich Delius, in Göttingen in einer Mitteilung. "Chinas Tibet-Politik ist gescheitert", sagte Delius. "Ohne ein deutliches Zeichen echter Dialogbereitschaft der chinesischen Machthaber wird die Welle der entsetzlichen Selbstverbrennungen nicht abebben."

ivi/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools