Startseite

Demonstranten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei

In Nordirlands Hauptstadt Belfast ist ein Streit über das Hissen der britischen Fahne eskaliert, es kam zu Zusammenstößen zwischen Polizei und pro-britischen Loyalisten. Schüsse sollen gefallen sein.

  Flaggenstreit in Nordirland: Pro-Britische Loyalisten blockieren eine Straße in Belfast.

Flaggenstreit in Nordirland: Pro-Britische Loyalisten blockieren eine Straße in Belfast.

Am Wochenende hat sich in Nordirland der seit Wochen schwelende Flaggenstreit zwischen Protestanten und Katholiken gewaltsam zugespitzt: Im Anschluss an weitgehend friedliche Proteste pro-britischer Loyalisten in der Hauptstadt Belfast griffen am Samstagabend rund 100 Demonstranten die Polizei mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern an. Die Beamten gingen ihrerseits mit Plastikgeschossen und Wasserwerfern gegen die Protestler vor.

Mehrere Menschen wurden festgenommen, mindestens ein Polizist wurde verletzt. Ein 38-jähriger Mann wurde laut Polizei unter dem Verdacht des versuchten Mordes festgenommen. Man gehe Berichten nach, dass er eine Reihe scharfer Schüsse auf die Sicherheitskräfte abgegeben habe, teilten die Beamten mit.

Es war bereits die dritte Nacht mit Ausschreitungen in Folge. Bereits in der Nacht zum Freitag hatte es in Belfast gewaltsame Proteste von etwa hundert Demonstranten gegeben. Bei Unruhen in der Nacht zum Samstag waren mindestens neun Polizisten verletzt worden. 18 Demonstranten waren im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in den ersten beiden Nächten vorübergehend festgenommen worden, 13 von ihnen müssen sich jetzt wegen Störung der öffentlichen Ordnung verantworten.

Der Politiker der republikanischen SDLP-Partei, Conall McDevitt, erklärte, es sei völlig inakzeptabel, dass die Proteste "als Vorwand für versuchten Mord" verwendet würden. Die einzig richtige Reaktion sei ein hartes Vorgehen der Polizei bei den "illegalen Protesten".

Streit entzündet sich an Flagge

Die England-treuen Loyalisten protestieren gegen die Entscheidung der Belfaster Stadtverwaltung, die britische Flagge nicht mehr ständig, sondern nur noch an wenigen Tagen im Jahr auf öffentlichen Gebäuden wehen zu lassen. Sie wollen, dass Nordirland britische Provinz bleibt, und lehnen eine Vereinigung mit der Republik Irland ab.

In drei Jahrzehnten gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen London-treuen Protestanten und den nach einem vereinten Irland strebenden Katholiken in Nordirland wurden rund 3500 Menschen getötet. Mit dem Friedensabkommen vom Karfreitag des Jahres 1998, das die Machtteilung zwischen Protestanten und Katholiken vorsieht, wurde der Konflikt weitgehend beendet. Kleinere Gruppen akzeptieren die damals vereinbarte Machtteilung zwischen den protestantischen und katholischen Parteien jedoch nicht und verüben weiter sporadisch Bombenangriffe.

jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools