Startseite

Rebellen lehnen Rückzug aus Goma ab

Die kongolesische Kämpfergruppe M23 droht mit einem weiteren Vormarsch, sollte Präsident Kabila nicht endlich die Friedensverhandlungen aufnehmen.

  Vormarsch statt Rückzug: Die M23-Rebellen drohen damit, die gesamte Demokratische Republik Kongo "zu befreien"

Vormarsch statt Rückzug: Die M23-Rebellen drohen damit, die gesamte Demokratische Republik Kongo "zu befreien"

Die kongolesischen Rebellen haben einen Abzug aus der Stadt Goma im Osten des Landes abgelehnt. Sie drohten am Donnerstag mit ihrem weiteren Vormarsch, falls Präsident Joseph Kabila nicht Friedensverhandlungen aufnehme. "Wir bleiben in Goma und warten auf Verhandlungen", sagte der Politchef der Rebellengruppe M23, Jean-Marie Runiga, am Donnerstag. Er äußerte zudem Zweifel an der Zusage Kabilas, die Forderungen der Bewegung zu prüfen.

Die M23-Kämpfer hatten Goma an der Grenze zu Ruanda am Dienstag eingenommen, nachdem Regierungssoldaten abgezogen waren und UN-Friedenstruppen den Versuch aufgegeben hatten, die Millionenstadt zu verteidigen. Seitdem haben die Rebellen auch die 25 Kilometer entfernte und an einer wichtigen Fernstraße liegende Stadt Sake eingenommen. Sie drohen damit, die gesamte Demokratische Republik Kongo "zu befreien".

Am Mittwoch hatten die Nachbarstaaten den Abzug der M23 aus Goma und das Ende ihres Vormarsches gefordert. Kabila bot den Rebellen im Gegenzug an, ihre Beschwerden zu prüfen.

Kämpfer vermutlich aus Ruanda unterstützt

Die Rebellenbewegung leitet ihren Namen aus dem Friedensabkommen vom 23. März 2009 ab. Die Übereinkunft sah die Eingliederung der damaligen Rebellen in die kongolesischen Streitkräfte vor. Aus Sicht der Aufständischen hat die Regierung den Vertrag gebrochen. Die Gruppe versucht, aus der allgemeinen Unzufriedenheit über das langsame Reformtempo Kapital zu schlagen und ist bemüht, ihre Basis zu verbreitern.

Vermutlich werden die Kämpfer von Ruanda unterstützt, was die dortige Regierung indes bestreitet. Die Region ist reich an Bodenschätzen wie Gold, Diamanten und Zinn. Auch das vor allen für die Herstellung von Handys und Laptops benötigte Erz Koltan wird in Kongo gefördert. Die Regierung von Präsident Kabila hat direkte Verhandlungen mit der Gruppe M23 mehrfach abgelehnt.

nw/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools