Startseite

Polen kann Mossad-Agenten an Deutschland ausliefern

Ein polnisches Berufungsgericht hat die Auslieferung eines mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes an Deutschland bestätigt. Uri B. soll von Deutschland aus die Ermordung eines ranghohen Hamas-Funktionärs in Dubai vorbereitet haben.

Der Auslieferung eines mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad an Deutschland steht nichts mehr im Weg. Ein Berufungsgericht in Warschau wies am Donnerstag die Beschwerden der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft zurück und bestätigte die Entscheidung einer niedrigeren Instanz.

Der angebliche Mossad-Agent Uri B. war am 4. Juni am Flughafen in Warschau festgenommen worden, nachdem er mit einem von der Bundesanwaltschaft erwirkten europäischen Haftbefehl gesucht worden war. Er steht im Verdacht, von Deutschland aus Vorbereitungen für ein Attentat auf den Hamas-Führer Mahmud al-Mabhuh in Dubai getroffen zu haben. Dieser war am 20. Januar tot in einem Luxushotel in dem Emirat aufgefunden worden. Mehr als 20 Verdächtige sollen damals mit Pässen westlicher Staaten nach Dubei eingereist sein. Brodsky soll geholfen haben, einen der Pässe zu besorgen.

Ein polnisches Bezirksgericht hatte Anfang Juli der Überstellung B.s nach Deutschland zugestimmt. Die Richter befanden allerdings, dass er dort nicht wegen geheimdienstlicher Tätigkeit, sondern nur wegen Falschbeurkundung und Fälschung vor Gericht gestellt werden kann. B.s Anwälte teilten mit, ihr Mandant werde binnen zehn Tagen an die deutschen Behörden übergeben.

joe/DPA/AFP/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools