Startseite

Arafats Exhumierung soll Wahrheit ans Licht bringen

Wurde Jassir Arafat vergiftet? Spekulationen dazu gibt es seit Jahren, im Sommer fanden Experten Polonium-Spuren an seiner Kleidung. Nun wurde das Grab des Palästinenserpräsidenten geöffnet.

  Wurde der 2004 verstorbene Palästinenserpräsident Jassir Arafat vergiftet? Die französische Justiz nimmt Ermittlungen auf.

Wurde der 2004 verstorbene Palästinenserpräsident Jassir Arafat vergiftet? Die französische Justiz nimmt Ermittlungen auf.

Wohl alle Palästinenser haben gehofft, dass der frühere PLO-Chef Jassir Arafat eines Tages exhumiert werden würde. Denn der letzte Wunsch des Volkshelden mit der markanten Sonnenbrille und der olivgrünen Jacke war es, die letzte Ruhe in Jerusalem als Hauptstadt eines souveränen Palästinenserstaates zu finden. Dieses Ziel scheint zwar seit seinem Tod am 11. November 2004 in einem französischen Militärhospital in noch weitere Ferne gerückt zu sein. Dennoch ist das Grab unter dem eindrucksvollen Mausoleum in Ramallah am Morgen geöffnet worden. Wie der offizielle Sender Radio Palästina berichtete, begannen ausländische Experten im hermetisch von der Öffentlichkeit abgeschirmten Mausoleum Arafats mit der Entnahme von Proben, um den Verdacht einer Vergiftung des damals 75-jährigen Arafats zu überprüfen. Dies werde einige Stunden dauern.

Ausgelöst wurde die Aktion durch Untersuchungen in der Schweiz. Experten des "Institut de radiophysique" der Universitätsklinik in Lausanne fanden im Juli erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Polonium-210 an Arafats Unterhose. Mit derselben Substanz war der frühere KGB-Agent Alexander Litwinenko 2006 in London vergiftet worden.

Allerdings eilt es mit der Untersuchung, denn Polonium-210 zerfällt schnell. "Das macht nur bis Oktober oder November Sinn", sagte der Sprecher der Universitätsklinik, Darcy Christen. Später wären mögliche radioaktive Spuren im Knochengewebe Arafats nicht mehr nachweisbar.

Für Palästinenser steht Vergiftung fest

Dass die Zeit nun so knapp wird, liegt vor allem an der Brisanz der Exhumierung. Arafat ist in der Erinnerung vieler Palästinenser inzwischen fast so etwas wie ein Volksheiliger, und auch die mögliche Verletzung religiöser Gefühle verzögerte die Erlaubnis zur Graböffnung immer wieder. Die Strafanzeige der Arafat-Witwe Suha in Frankreich wegen Giftmordes machte die Entscheidung auch nicht einfacher, weil die Exhumierung nun auch noch mit den französischen Ermittlungsbehörden abgestimmt werden musste.

Am schwersten aber wog wohl, dass viele Palästinenser die Aufregung ohnehin für überflüssig halten. Für sie steht fest, dass Erzfeind Israel ihren "Führer" vergiftet hat. Daran würde sich wohl auch nichts ändern, wenn die Experten aus der Schweiz und aus Russland gar kein Polonium-210 finden sollten.

Der französische Strahlenmediziner Roland Masse hält die Suche nach der radioaktiven Substanz aus anderen Gründen für vergeblich. Es sei "absolut unmöglich", dass Arafat mit Polonium-210 vergiftet wurde, sagte er kürzlich. Das hätte kein Arzt damals übersehen können, meint der Mitarbeiter des Krankenhauses bei Paris, in dem Arafat starb.

Israel hat Giftmord immer dementiert

Der prominenteste Anhänger der Giftmordtheorie ist Arafats Neffe Nasser Kudwa. Kudwa, Mitglied der Fatah-Führung und Leiter des Arafat-Instituts in Ramallah, ist überzeugt, dass es auch ohne die neue Untersuchung schon erdrückende Beweise für die Vergiftung seines Onkels durch Israel gebe. Deshalb müsse niemand Arafats Grab antasten. Viel wichtiger findet er, Israel für Arafats Ableben zur Rechenschaft zu ziehen. Die Israelis haben jedoch stets dementiert, irgendetwas mit dem Tod ihres langjährigen Gegners zu tun zu haben.

Gründe, den alternden Patriarchen und Palästinenserpräsidenten ins Jenseits zu befördern, könnten indes auch andere gehabt haben. Intrigen lassen viel Raum für Verschwörungstheorien. Mit seinem autoritären Führungsstil aus der Guerilla-Zeit hat sich Arafat, der auch mal einen Minister ohrfeigte und einen Sicherheitschef mit vorgehaltener Pistole entließ, wohl nicht nur Freunde gemacht. Zudem wucherte unter seiner Führung die Korruption und Hilfsmillionen wurden nicht nur in Aufbauprojekte, sondern auch auf Konten in fernen Steuerparadiesen gelenkt.

Drei Expertenteams im Einsatz

Vor Ort sind nun drei Teams aktiv: Neben den Schweizern sind Franzosen dabei, nachdem Arafats Witwe Suha Anzeige wegen Mordes in Frankreich erstattet hatte. Auf Bitten der Palästinensischen Autonomiebehörde wurden zudem auch russische Experten hinzugezogen. Nach dem Ende der Exhumierung soll Arafat noch im Laufe des Tages in einer offiziellen Zeremonie wieder beigesetzt werden.

Jan-Uwe Ronneburger, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools