Startseite

Zarnajew studierte einfach weiter

Vorlesungen, Fitnessraum und abends Party: Nach dem Bombenanschlag ist Dschochar Zarnajew ganz normal zu Uni gegangen. Das berichten seine Mitstudenten.

  Der mutmassliche Attentäter war unter den Studenten, als die ganze Uni trauerte.

Der mutmassliche Attentäter war unter den Studenten, als die ganze Uni trauerte.

Nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon am vergangenen Montag ist der jüngere der mutmaßlichen Attentäter Augenzeugen zufolge an seine Universität zurückgekehrt. Er habe sich verhalten, als sei nichts gewesen, berichtete die Zeitung "Boston Globe" am Sonntag in ihrer Internetausgabe unter Berufung auf Mitstudenten. Dschochar Zarnajew habe in seinen Seminaren an der University of Massachusetts Dartmouth gesessen, während die Ermittler fieberhaft nach den Tätern des Anschlags fahndeten, bei dem drei Menschen getötet und mindestens 170 verletzt wurden.

Der 19-Jährige sei ganz er selbst gewesen, habe im Fitnessraum trainiert und sei abends sogar auf eine Party gegangen. "Er war völlig entspannt", sagte eine Mitstudentin der Zeitung. Zarnajew habe auch bis zum Donnerstag im Studentenwohnheim übernachtet. Als die Fahndung der Polizei in vollem Gange war, stellte die Universität am Freitag vorübergehend den Betrieb ein. Nach einer Durchsuchungsaktion der Polizei nahm sie am Sonntag wieder ihren normalen Betrieb auf.

Der Verhaftete schwebt in Lebensgefahr

Der schwer verletzte mutmaßliche Attentäter ist nach Angaben der US-Bundespolizei FBI weiterhin nicht vernehmungsfähig. Dschochar Zarnajew schwebe noch immer in Lebensgefahr, teilte das FBI am Sonntag unter Berufung auf behandelnde Ärzte mit. "Wir wissen nicht, ob wir ihn eines Tages befragen können", sagte der Bürgermeister von Boston, Thomas Menino, dem Fernsehsender ABC. Der Sender CNN berichtete, Zarnajew werde künstlich beatmet und bekomme Schmerzmittel. Der Sender CBS meldete unter Berufung auf Ermittler, der 19-Jährige sei an zwei Stellen von Kugeln getroffen worden und habe viel Blut verloren. Zarnajew wird in demselben Krankenhaus behandelt wie die Opfer des Marathon-Attentats. Von den fast 180 Verletzten befanden sich laut CNN am Sonntag noch 57 in der Klinik Beth Israel Deaconess, zwei von ihnen schweben weiter in Lebensgefahr. Aufgrund einer Genickverletzung Zarnajews vermuteten die Ermittler, dass der gebürtige Tschetschene sich auf der Flucht durch einen Schuss in den Mund selbst töten wollte. Am Freitagabend hatte ihn die Polizei nach einer 24-stündigen Verfolgungsjagd gefasst. Sein 26 Jahre alter Bruder und mutmaßlicher Komplize Tamerlan Zarnajew war in der Nacht zum Freitag nach einem Schusswechsel mit der Polizei gestorben.

Hinweise auf den Untergrundskampf in Russland

Da Dschochar Zarnajew nicht vernehmungsfähig war, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit am Sonntag vornehmlich auf den älteren Bruder. Im vergangenen Jahr verbrachte Tamerlan Zarnajew sechs Monate in der südrussischen Teilrepublik Dagestan und in Tschetschenien. Laut seinem Vater besuchte er dort Verwandte. Nach Angaben des FBI wurde Tamerlan im Jahr 2011 auf Bitten eines nicht näher genannten Staates verhört, weil er "ein radikalislamischer Partisan" gewesen sei und sich in seinem Herkunftsland in den Untergrund begeben wollte. Laut einem Bericht der "New York Times" war dieser Staat Russland. Dem FBI zufolge brachten die Ermittlungen jedoch "keinerlei Hinweise auf terroristische Aktivitäten" und wurden daraufhin eingestellt. Der republikanische Senator Lindsay Graham warf dem FBI in einer Fernsehdiskussion vor, wichtige Indizien nicht beachtet zu haben, die auf eine Radikalisierung hindeuteten. "Er besuchte radikale Webseiten, auf denen die davon war, Amerikaner zu töten", sagte Graham im Sender CNN. "Er hat klar seine radikalen Ideen geäußert" und habe sich in radikalislamischen Hochburgen aufgehalten. Der demokratische Senator Chuck Schumer ergänzte in derselben Sendung, er wisse nicht, "ob unsere Gesetze unzureichend" seien oder "das FBI versagt" habe. "Aber wir sind im Krieg mit radikalen Islamisten und wir müssen unsere Strategie ändern."

Kra/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools