14-jährige Pakistanerin weiter in Lebensgefahr

10. Oktober 2012, 18:55 Uhr

Sie bloggt über die Gewalttaten der Taliban und setzt sich für die Rechte von Mädchen ein. Am Dienstag wurde Malala Yousafzai von den Taliban niedergeschossen. Ihr Zustand ist noch immer kritisch.

Malala Yousafzai, Taliban, 14-Jährige, Kopfschuss, Anschlag, Kinderrechtsaktivistin, Pakistan

Die 14-jährige Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai aus Pakistan schwebt noch immer in Lebensgefahr©

Nach dem Anschlag der Taliban auf die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai schwebt die 14-Jährige weiter in Lebensgefahr. Zwar seien Vorbereitungen getroffen worden, Yousafzai zur Behandlung ins Ausland zu fliegen, ihr Zustand erlaube einen Transport allerdings derzeit nicht, hieß es am Mittwoch aus Militärkreisen. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verurteilte den Angriff als "abscheulich".

Pakistanische Taliban hatten am Dienstag im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten des Landes auf die 14-Jährige geschossen. Dabei erlitt sie unter anderem einen Kopfschuss. In einem Militärkrankenhaus im nordwestpakistanischen Peshawar wurde dem Mädchen zudem eine Kugel aus der Schulter entfernt. Ihr Zustand sei ernst, teilten ihre Ärzte am Mittwoch mit. Am Vortag hatten die erstbehandelnden Ärzte einer anderen Klinik zunächst erklärt, Yousafzai sei außer Lebensgefahr.

Die staatliche Fluglinie Pakistan International Airlines stellte nach eigenen Angaben eine Maschine auf dem Flughafen von Peshawar bereit, um die Jugendliche zur Behandlung ins Ausland zu fliegen. Derzeit sei sie aber zu geschwächt, um die Reise antreten zu können, sagte eine Militärquelle.

Zeremonien, Gebete und Protestveranstaltungen

Als Zeichen der Solidarität blieben private Schulen im Swat-Tal am Mittwoch geschlossen, für Donnerstag waren Zeremonien und Gebete von Schulkindern geplant. In Mingora, wo sich er Anschlag ereignete, nahmen rund 250 Menschen an Protestveranstaltungen gegen den Angriff teil.

Das pakistanische Unterhaus unterbrach den normalen Tagesablauf am Mittwoch, um den Anschlag zu verurteilen. "Malala Yousafzai ist ein Vorbild für ganz Pakistan, und wir sollten vereint stehen, um gegen die Elemente anzugehen, die die 14-Jährige angegriffen haben", würdigte Außenministerin Hina Rabbani Khar die Aktivistin. Innenminister Rehman Malik sagte, das Mädchen sei zum Symbol für das Land geworden. Armeechef Ashfaq Kayani besuchte die Jugendliche und erklärte, sie stehe für die Werte der Armee, die für zukünftige Generationen erhalten bleiben müssten.

Taliban sieht Alter nicht als Grund für Milde

Die EU-Außenbeauftragte Ashton erklärte, die Tat sei "sowohl ein Angriff gegen grundlegende menschliche Werte und gegen alle Menschenrechtsverteidiger in Pakistan". Die 14-Jährige sei "eine Quelle der Bewunderung für uns alle".

Die radikalislamischen Taliban verteidigten ihre Tat am Mittwoch. Jede Frau, die sich ihnen entgegenstelle, müsse getötet werden, erklärte ein Taliban-Sprecher. Das junge Alter des Opfers sei kein Grund für Milde. Die Jugendliche war bekannt geworden, als sie vor drei Jahren auf einer Internetseite des britischen Fernsehsenders BBC über Gewalttaten der Taliban im Swat-Tal berichtete. Sie erhielt den ersten pakistanische Friedenspreis und wurde auch für den internationalen Friedenspreis für Kinder nominiert.

Zum Thema
Politik
Landtagswahl in Sachsen
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern