Startseite

14-jährige Pakistanerin weiter in Lebensgefahr

Sie bloggt über die Gewalttaten der Taliban und setzt sich für die Rechte von Mädchen ein. Am Dienstag wurde Malala Yousafzai von den Taliban niedergeschossen. Ihr Zustand ist noch immer kritisch.

  Die 14-jährige Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai aus Pakistan schwebt noch immer in Lebensgefahr

Die 14-jährige Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai aus Pakistan schwebt noch immer in Lebensgefahr

Nach dem Anschlag der Taliban auf die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai schwebt die 14-Jährige weiter in Lebensgefahr. Zwar seien Vorbereitungen getroffen worden, Yousafzai zur Behandlung ins Ausland zu fliegen, ihr Zustand erlaube einen Transport allerdings derzeit nicht, hieß es am Mittwoch aus Militärkreisen. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verurteilte den Angriff als "abscheulich".

Pakistanische Taliban hatten am Dienstag im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten des Landes auf die 14-Jährige geschossen. Dabei erlitt sie unter anderem einen Kopfschuss. In einem Militärkrankenhaus im nordwestpakistanischen Peshawar wurde dem Mädchen zudem eine Kugel aus der Schulter entfernt. Ihr Zustand sei ernst, teilten ihre Ärzte am Mittwoch mit. Am Vortag hatten die erstbehandelnden Ärzte einer anderen Klinik zunächst erklärt, Yousafzai sei außer Lebensgefahr.

Die staatliche Fluglinie Pakistan International Airlines stellte nach eigenen Angaben eine Maschine auf dem Flughafen von Peshawar bereit, um die Jugendliche zur Behandlung ins Ausland zu fliegen. Derzeit sei sie aber zu geschwächt, um die Reise antreten zu können, sagte eine Militärquelle.

Zeremonien, Gebete und Protestveranstaltungen

Als Zeichen der Solidarität blieben private Schulen im Swat-Tal am Mittwoch geschlossen, für Donnerstag waren Zeremonien und Gebete von Schulkindern geplant. In Mingora, wo sich er Anschlag ereignete, nahmen rund 250 Menschen an Protestveranstaltungen gegen den Angriff teil.

Das pakistanische Unterhaus unterbrach den normalen Tagesablauf am Mittwoch, um den Anschlag zu verurteilen. "Malala Yousafzai ist ein Vorbild für ganz Pakistan, und wir sollten vereint stehen, um gegen die Elemente anzugehen, die die 14-Jährige angegriffen haben", würdigte Außenministerin Hina Rabbani Khar die Aktivistin. Innenminister Rehman Malik sagte, das Mädchen sei zum Symbol für das Land geworden. Armeechef Ashfaq Kayani besuchte die Jugendliche und erklärte, sie stehe für die Werte der Armee, die für zukünftige Generationen erhalten bleiben müssten.

Taliban sieht Alter nicht als Grund für Milde

Die EU-Außenbeauftragte Ashton erklärte, die Tat sei "sowohl ein Angriff gegen grundlegende menschliche Werte und gegen alle Menschenrechtsverteidiger in Pakistan". Die 14-Jährige sei "eine Quelle der Bewunderung für uns alle".

Die radikalislamischen Taliban verteidigten ihre Tat am Mittwoch. Jede Frau, die sich ihnen entgegenstelle, müsse getötet werden, erklärte ein Taliban-Sprecher. Das junge Alter des Opfers sei kein Grund für Milde. Die Jugendliche war bekannt geworden, als sie vor drei Jahren auf einer Internetseite des britischen Fernsehsenders BBC über Gewalttaten der Taliban im Swat-Tal berichtete. Sie erhielt den ersten pakistanische Friedenspreis und wurde auch für den internationalen Friedenspreis für Kinder nominiert.

nw/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools