A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Nahost-Krise

Nahost-Krise
Nahost-Krise
Israel greift Palästinenserlager an

Es soll Vergeltung für einen Raketenangriff aus dem Libanon gewesen sein: Israel hat ein Lager radikaler Palästinenser nahe Beirut bombardiert. Hinter dem Raketenangriff steht aber eine andere Gruppe.

Vorstoß von Ahmadinedschad
Vorstoß von Ahmadinedschad
Iran für neue Ära im Atomstreit

Bewegung im Atomstreit: Nach den versöhnlichen Tönen aus Washington hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad ein Paket von Vorschlägen angekündigt. Die USA reagierten offen auf den Vorstoß aus Teheran.

Geberkonferenz für Palästina
Geberkonferenz für Palästina
Viel Geld trifft auf noch mehr Probleme

Die Staatschefs aus 60 Ländern haben auf der Geberkonferenz in Paris eine stattliche Summe für die Palästinenser zusammen getragen. Sie wollen den neuen Friedensverhandlungen in Nahost unbedingt zum Erfolg verhelfen. Von Israel und der Hamas lässt sich das allerdings nicht sagen.

Nahost-Konflikt
Nahost-Konflikt
Bush und Olmert treffen sich zum Krisengespräch

George W. Bush und der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert wollen über die Nahost-Krise beraten. Beide Länder planen, die Notstandsregierung finanziell zu unterstützen. Olmert schließt auch neue Friedensgespräche zwischen Israel und Palästina nicht aus.

Arabien-Reise
Arabien-Reise
Männerriege steht auf Rice und Merkel

Wie so oft bei ihren Auslandsreisen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auch bei ihrem Antrittsbesuchs am Golf eine guten Eindruck hinterlassen. Die in arabische Männerwelt schätzt vor allem ihre Besonnenheit.

Nahost-Krise
Nahost-Krise
Merkel und Siniora wollen Bundeswehreinsatz

Der Weg für einen Bundeswehreinsatz im Libanon ist frei: Bundeskanzlerin Merkel und der libanesische Ministerpräsident Siniora haben sich in einem Telefongespäch grundsätzlich darauf geeinigt.

Nahost-Krise
Nahost-Krise
Libanesische Truppen überschreiten den Litani

Die israelischen Streitkräfte haben mit ihrem Rückzug aus dem Südlibanon begonnen. Gleichzeitig überquerten libanesische Streitkräfte den Litani-Fluss. Sie sollen gemeinsam mit UN-Truppen die Kontrolle über die Region übernehmen.

Nahost-Krise
Nahost-Krise
Von Waffenstillstand ist nicht die Rede

Condoleezza Rice macht die Entwaffnung der Hisbollah zur Voraussetzung für einen Waffenstillstand - dies interpretiert Israels Regierung als Legitimation für weitere Kämpfe. Eine Hisbollah-Hochburg will die israelische Arme bereits eingenommen haben.

Nahost-Krise
Nahost-Krise
Rice fordert nachhaltigen Frieden

Die diplomatischen Bemühungen laufen auf Hochtouren: Nach einem Blitzbesuch in Beirut reiste US-Außenministerin Condoleezza Rice nach Israel. Im Libanon hatte sie für eine Waffenruhe plädiert, machte diese aber von der Entwaffnung der Hisbollah abhängig.

Libanon-Konflikt
Libanon-Konflikt
Rice reist in den Nahen Osten

Zehn Tage nach Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten verstärkt die internationale Staatengemeinschaft ihre Vermittlungsbemühungen. US-Außenministerin Condoleezza Rice will bereits am Sonntag in den Nahen Osten reisen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?