Startseite

Chuck Hagel als neuer Pentagon-Chef bestätigt

Einen leichten Start in sein neues Amt hatte Chuck Hagel mit Sicherheit nicht. Im Januar befand er sich acht Stunden im Kreuzverhör von Republikanern und wirkte dabei nicht besonders souverän.

  Der Streitkräfteausschuss hat Chuck Hagel nach langer Verzögerung nur knapp in seinem Amt bestätigt

Der Streitkräfteausschuss hat Chuck Hagel nach langer Verzögerung nur knapp in seinem Amt bestätigt

Seit US-Präsident Barack Obama Anfang Januar Chuck Hagel als neuen Verteidigungsminister nominierte, bläst dem früheren republikanischen Senator aus der eigenen Partei ein scharfer Wind entgegen. Als erster Pentagon-Chef der US-Geschichte musste Hagel sogar einen Filibuster über sich ergehen lassen, eine Blockade durch Endlosdebatten im Senat. Am Dienstag gab die Kongresskammer schließlich grünes Licht für den 66-Jährigen. Der Vietnam-Veteran tritt sein neues Amt aber beschädigt an.

Obama sprach von einer "überparteilichen Bestätigung", diese Sichtweise ist allerdings mehr als schmeichelhaft. Zwar stimmten am Ende vier Republikaner im Senat mit der demokratischen Mehrheit für Hagel, doch nur selten gab es eine so kontroverse Personalie bei der Regierungsbildung in Washington.

Acht Stunden lang nahmen die republikanischen Senatoren den designierten Verteidigungsminister bei einer Anhörung im Streitkräfteausschuss Ende Januar in die Mangel. Hagel wirkte nicht sonderlich souverän, doch das Kreuzverhör ging in seiner Schärfe deutlich über das hinaus, was Kabinettsanwärter in den USA sonst über sich ergehen lassen müssen.

"Auf der falschen Seite der Geschichte"

Senator Jim Inhofe, der oberste Republikaner in dem Ausschuss, warf Hagel vor, dieser habe "einen Mangel an standfester Opposition zu einer Politik gezeigt, die Macht und Einfluss der USA in der Welt verringert". Dabei prangerte das konservative Lager vor allem Hagels Zurückhaltung im Atomstreit mit dem Iran sowie fehlende Solidarität mit Israel an. Die Republikaner haben Hagel auch nie die Kritik am Irakkrieg des früheren Präsidenten George W. Bush verziehen. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat John McCain warf ihm vor, sich "auf die falsche Seite der Geschichte" gestellt zu haben.

Der Streitkräfteausschuss billigte Hagel nur mit einer knappen Mehrheit entlang der Parteilinien. Daraufhin verhinderten die Republikaner mit einem Filibuster eine zügige Abstimmung im Senat. Erst nach fast zwei Wochen gaben mehrere Republikaner ihre Blockadehaltung auf und stimmten dafür, die Debatte zu beenden und das Votum über Hagel anzusetzen.

Trotz der Demütigung durch seine Parteikollegen sendete Hagel nach der Bestätigung am Dienstag ein Signal der Kooperation aus: "Ich werde eng mit dem Kongress zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir das stärkste Militär der Welt behalten." Ohne die Republikaner wird er bei seiner schweren Aufgabe aber auch nicht erfolgreich sein können: Angesichts knapper Kassen muss Hagel beim Militär schmerzhafte Einsparungen durchsetzen. Außerdem fällt die Abwicklung des Afghanistan-Einsatzes in seine Amtszeit.

Mit Mobiltelefonen zum Millionär

Charles Timothy Hagel wurde 1946 in Nebraska geboren und wuchs in schwierigen Verhältnissen auf. Ende der 60er Jahre kämpfte er in Vietnam, in derselben Infanterieeinheit wie sein jüngerer Bruder Tom. Im Dschungel des Mekong-Deltas wurde er zwei Mal verletzt. Nach seiner Rückkehr aus Vietnam arbeitete Hagel als Radiomoderator, ehe er als Mitarbeiter eines Abgeordneten aus Nebraska in die Politik nach Washington ging.

Unter Präsident Ronald Reagan wurde Hagel Anfang der 80er Jahre Vizechef des Veteranenministeriums, trat aber aus Protest gegen Kürzungen bei den Bezügen für ehemalige Soldaten wieder zurück. Hagel gründete darauf eine Firma für Mobiltelefone mit, die aus ihm einen Multimillionär machte. Mitte der 90er Jahre zog es ihn zurück in die Politik, 1996 wurde er in den Senat gewählt.

Als Hagel 2008 aus dem Senat ausschied, lag er mit seiner Partei so über Kreuz, dass er bei der Präsidentschaftswahl nicht McCain, sondern Obama unterstützte. Die beiden hatten in ihrer gemeinsamen Zeit im Außenausschuss des Senats ein enges Verhältnis aufgebaut.

Hagel ist auch für Deutschland eine gute Wahl. Als Vorsitzender des Atlantic Council stand der Ex-Senator in den vergangenen Jahren an der Spitze einer der wichtigsten US-europäischen Ideenschmieden. Allerdings hat Obama klargemacht, dass die militärischen Prioritäten der USA künftig im pazifischen Raum liegen.

Von Gregor Waschinski

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools