Startseite

Nordkorea lässt Obama in Atomfeuer verglühen

Das bizarre Kim-Reich lässt nichts unversucht, den Westen zu provozieren. Nur wenige Tage nach einem Atombombentest, ist ein Propagandavideo aufgetaucht, in dem Barack Obama in Flammen aufgeht.

  Langstreckenraketen kann Nordkorea bereits bauen, die Atombombe hat das Land auch. Dennoch provoziert das Kim-Reich zusätzlich noch mit Propagandavideos.

Langstreckenraketen kann Nordkorea bereits bauen, die Atombombe hat das Land auch. Dennoch provoziert das Kim-Reich zusätzlich noch mit Propagandavideos.

Nordkorea hat erneut ein gegen die USA gerichtetes Propagandavideo veröffentlicht. Darin wird simuliert, wie US-Soldaten und Präsident Barack Obama in den Flammen einer Atombombenexplosion verbrennen, wie in dem von der für Propaganda zuständigen offiziellen Webseite Uriminzokkiri hochgeladenen Video zu sehen ist. In dem Video wird argumentiert, dass Nordkorea von den USA dazu gebracht worden sei, den jüngsten Atomwaffentest vorzunehmen.

"Die USA haben den Norden praktisch dazu verleitet, den Atomtest vorzunehmen", heißt es in den in koreanischer Sprache verfassten Textpassagen des Videos. Der Film endet mit der Explosion einer Atombombe in einem unterirdischen Bunker und der Botschaft: "Die ganze Welt schaut jetzt zu. Die USA müssen jetzt antworten."

Das Video erschien nur zwei Wochen nach einem ersten Propagandavideo, in dem ein in Flammen stehendes New York offenbar nach einem Raketenangriff gezeigt wurde. Da Filmsequenzen aus einem US-Videospiel entnommen wurden, musste der Propagandafilm aus Urheberrechtsgründen aus dem Netz genommen werden.

Nordkorea hatte in der vergangenen Woche einen unterirdischen Nuklearwaffentest unternommen und damit weltweit Sorge und Empörung ausgelöst. Da das isolierte Land die Verwendung einer kleineren und leichteren Atombombe mit großer Sprengkraft vermeldet hatte, wuchsen Befürchtungen, dass Pjöngjang die Produktion von Sprengköpfen vorbereitet, die auf Raketen montiert werden können.

nik/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools