Startseite

Malisch-französische Truppen rücken nach Timbuktu vor

Islamistische Rebellen auf dem Rückzug: Nach der Eroberung der wichtigen Stadt Gao nehmen französischen Truppen jetzt Timbuktu ins Visier. Deutschland will derweil Ausrüstung bereitstellen.

  Kampfpause in Diabaly: Malische Soldaten ruhen sich auf einem Pickup aus

Kampfpause in Diabaly: Malische Soldaten ruhen sich auf einem Pickup aus

Die Offensive der malischen und französischen Truppen gegen die islamischen Extremisten im Norden von Mali kommt immer weiter voran. Nach der Eroberung der Islamisten-Hauptstadt Gao haben französische Truppen am Sonntag Luftangriffe auf die Stadt Kidal im Norden Malis begonnen. Nächstes Ziel der Offensive könnte Timbuktu sein.

Islamische Extremisten sollen sich laut malischer Medienberichte aus der legendären Wüstenstadt zurückzuziehen. Bereits seit Ende vergangener Woche sollen malisch-französische Truppen einen Angriff auf Timbuktu vorbereitet haben. "Wir wollen bei der Rückeroberung der besetzten Gebiete keine Minute Zeit verlieren", sagte Armeesprecher Diarran Kone am Telefon. Er fügte hinzu, seine Truppen hätten beim Vormarsch im Norden große Erfolge erzielt. Nur knapp zwei Wochen nach Beginn der gemeinsamen Militäraktion gegen die Islamisten waren die malisch-französischen Einheiten am Samstag in Gao im Norden des Wüstenstaats einmarschiert. Das Verteidigungsministerium in Paris teilte mit, die Soldaten hätten die strategisch wichtige Wabary-Brücke über den Niger und den Flughafen unter ihre Kontrolle gebracht. Die Stadt war im April 2012 zunächst in die Hände von Tuareg-Kämpfern gefallen und wurde seit Juni von islamistischen Rebellen beherrscht.

Deutschland will Ecowas-Truppen ausrüsten

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas beschloss unterdessen, ihr Truppenkontingent zur Unterstützung der malischen Armee deutlich aufzustocken. Statt der ursprünglich vereinbarten 3300 Mann starken Eingreiftruppe sollen nunmehr bis zu 7700 Soldaten die malische Regierungsarmee unterstützen, beschlossen die führenden Militärs der Ecowas bei einem Treffen in Abidjan in der Elfenbeinküste am Samstagabend. "Wir haben auch schon festgelegt, wie diese Einheiten vor Ort eingesetzt werden", sagte der ivorische Stabschef Soumaila Bakayo der afrikanischen Agentur APA.

Deutschland will die Truppen der Ecowas dabei offenbar mit Ausrüstung unterstützen. Wie der "Spiegel" berichtete, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel dies vergangene Woche dem französischen Präsidenten François Hollande zu. Allerdings gehe es dabei nicht um Waffen, sondern um Lastwagen, Stiefel sowie Uniformen für die Soldaten. Bevor Waffen geliefert werden könnten, müssten die afrikanischen Soldaten erst entsprechend ausgebildet sein, hieß es laut "Spiegel" von Seiten der Bundesregierung.

Frankreich hatte Deutschland zudem um Hilfe bei der Luftbetankung seiner Kampfflugzeuge gebeten. Diese Aufgabe wird jedoch nun offensichtlich von den USA wahrgenommen. Das US-Verteidigungsministerium habe beschlossen, französische Flugzeuge, die derzeit in Mali im Einsatz seien, zu betanken, sagte ein Ministeriumssprecher in Washington. Deutschland hatte eine Hilfestellung geprüft, zugleich aber Bedenken geäußert, weil die Luftwaffe über kein System verfüge, das für die Luftbetankung französischer Flugzeuge zertifiziert sei, hieß es in Berlin.

Afrikanische Union berät Truppenentsendung

Die Lage in Mali ist auch wichtigstes Thema beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union, die am Sonntag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba zusammenkamen. Der Einsatz afrikanischer Truppen im Rahmen der Internationale Unterstützungsmission für Mali (MISMA) kommt nur langsam voran. Am Freitag hatte der Friedens- und Sicherheitsrat der AU die 54 Mitgliedstaaten aufgefordert, "innerhalb einer Woche" über ihre Pläne zur Truppenentsendung informieren. Die Truppenstärke müsse deutlich erhöht werden.

AU-Kommissionspräsidentin Nkosazana Dlamini-Zuma sagte zu Beginn des zweitägigen Gipfeltreffens, es müsse noch viel getan werden, um alte und neue Konflikte in verschiedenen Ländern zu lösen. Die Bedeutung von Frieden und Sicherheit könne nicht genug betont werden. "Ohne Frieden und Sicherheit kann kein Land und keine Region auf Wohlstand für alle Bürger hoffen", sagte Dlamini-Zuma. Die AU müsse ihre Möglichkeiten, demokratisch gewählte Regierungen zu verteidigen, verbessern.

cjf/AFP/DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools