Startseite

NSA kann Amerikaner fast komplett überwachen

Gewaltige Kapazitäten zur totalen Überwachung: Auf 75 Prozent des US-Internetverkehrs soll die NSA Zugriff haben. Experten halten es für wahrscheinlich, dass die Geheimdienste damit US-Recht brechen.

  Das Logo der US-amerikanischen National Security Agency. Zwar stehen Auslandsgespräche im Fokus der Behörde - vermutlich wird aber auch Inlandskommunikation abgefagen.

Das Logo der US-amerikanischen National Security Agency. Zwar stehen Auslandsgespräche im Fokus der Behörde - vermutlich wird aber auch Inlandskommunikation abgefagen.

Der Geheimdienst NSA kann einem Zeitungsbericht zufolge die Kommunikation in den USA über das Internet deutlich umfangreicher ausspähen als bislang bekannt. Das "Wall Street Journal" ("WSJ") berichtet, das Netzwerk des US-Auslandsgeheimdienstes NSA habe die Kapazität, drei Viertel der in den USA über das Internet laufenden Kommunikation zu überwachen. Das Blatt beruft sich auf ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Dienstes. Von offizieller Seite sei eine solch hohe Reichweite nie genannt worden.

Für diese umfrangreiche Ausspähung würden die Daten an mehr als einem Dutzend Verbindungs-Knotenpunkten abgegriffen, heißt es unter Berufung auf frühere und aktive Beamte sowie Mitarbeiter von Technologiefirmen. Die US-Verfassung sowie die Gesetze der Vereinigten Staaten setzen der Überwachung der eigenen Bürger strikte Grenzen. Deshalb ist es möglich, dass diese breite Überwachung gegen amerikanisches Recht verstößt. US-Präsident #link;http://www.stern.de/news2/aktuell/obama-verspricht-transparentere-geheimdienste-2049717.html; Barack Obama hatte zwar kürzlich die Arbeit der Geheimdienste verteidigt, jedoch gleichzeitig angekündigt, deren Arbeit transparenter zu machen. #

Dem Blatt zufolge speichert die NSA auch den Inhalt einiger E-Mails, die zwischen US-Bürgern verschickt wurden. Zudem würden einige Telefonate gefiltert, die innerhalb der USA über das Internet liefen. Beim Filtern von Gesprächen - das in Zusammenarbeit mit Telekom-Firmen geschehe - stünden Telefonate ins Ausland oder aus dem Ausland im Fokus. Auch vollständig ausländische Gespräche, die über die USA abgewickelt würden, seien betroffen.

Vermutlich wird auch reine US-Kommunikation abgefangen

NSA-Vertreter sagten dem Blatt, die große Überwachungskapazität des Systems mache es wahrscheinlich, dass auch reine US-Kommunikation zufällig abgefangen werde.

Laut "WSJ" wurden die Programme mit Code-Namen wie Blarney, Fairview, Oakstar, Lithium und Stormbrew benannt. Diese würden unter anderem Informationen bei den großen Telekommunikationsfirmen der USA filtern und sammeln. Blarney zum Beispiel sei zusammen mit dem Telekomkonzern AT&T ins Leben gerufen worden, hätten ehemalige Mitarbeiter berichtet. AT&T wollte sich auf Anfrage des "WSJ" nicht dazu äußern. Diese gemeinsam mit den Telekom-Firmen aufgesetzten Überwachungsprogramme "zeigen, dass die NSA in der Lage ist, fast alles, was online passiert zu verfolgen, solange es von einem breit angelegten Gerichtsbeschluss gedeckt ist", betont die Zeitung.

Die NSA teilte auf Anfrage dazu mit, ihr Auftrag sei es, ausländische Gegner zu bekämpfen, die dem Land Schaden zufügen wollten. Die USA würden geschützt, und dabei werde genauestens darauf geachtet, dass die Privatsphäre der US-Bürger respektiert werde.

anb/Reuters/DPA/DPA/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools