Startseite

Taliban richten 21 Soldaten mit Kopfschüssen hin

Nach einem brutalen Überfall haben pakistanische Taliban 21 Soldaten brutal hingerichtet. Ein Mann hat schwer verletzt überlebt, ein weiterer konnte fliehen.

  Als Einziger hat er überlebt: Schwer verletzt ist dieser Soldat in ein Krankenhaus in Peshawar eingeliefert worden. 21 seiner Kameraden wurden von pakistanischen Taliban hingerichtet.

Als Einziger hat er überlebt: Schwer verletzt ist dieser Soldat in ein Krankenhaus in Peshawar eingeliefert worden. 21 seiner Kameraden wurden von pakistanischen Taliban hingerichtet.

Pakistanische Taliban haben 21 Soldaten getötet. Die Männer seien gefesselt, mit verbundenen Augen nebeneinander aufgestellt und nacheinander erschossen worden, teilte ein Vertreter der örtlichen Behörden der im Nordwesten des Landes liegenden Provinz Khyber am Sonntag mit. Ein weiterer Soldat habe schwer verletzt überlebt. Einem anderen entführten Soldaten sei unverletzt die Flucht gelungen. Man habe die Leichen der anderen gefunden.

Rund 200 schwer bewaffnete Kämpfer hatten am Donnerstag zwei paramilitärische Trainingslager der Regierung nahe der Stadt Peshawar, unweit der nordwestpakistanischen Stammesgebiete, gestürmt. Sie töteten zwei Sicherheitskräfte unmittelbar bei dem Übergriff und entführten mindestens 23 weitere. Die verschleppten Soldaten wurden aus Mitgliedern der Paschtunen rekrutiert und unterstützten den Staat beim Kampf gegen islamistische Aufständische.

Die Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) sind mit den afghanischen Taliban verbündet, die gegen die US-geführten Nato-Truppen am Hindukusch kämpfen.

ono/Reuters/AFP/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools