Der Asket, der sich nach unten schlief

10. November 2012, 09:09 Uhr

Er war ein amerikanischer Held, rettete den Irakkrieg, verhinderte eine Katastrophe in Afghanistan. Jetzt stolpert der als Asket geltende CIA-Chef David Petraeus ausgerechnet über eine Sexaffäre.

10 Bewertungen

Als Oberbefehlshaber in Afghanistan und im Irak verdiente sich David Petraeus viel Anerkennung. Der Vier-Sterne-General brachte die verfahrenen US-Einsätze auf beiden Schlachtfeldern mit einer neuen Strategie auf Vordermann. Im September vergangenen Jahres legte er seine Uniform ab, um an die Spitze des Geheimdienstes CIA zu rücken. Nun ist die glänzende Karriere des 60-Jährigen abrupt unterbrochen worden. Petraeus hat seinen Rücktritt eingereicht- wegen einer außerehelichen Beziehung.

"Ein derartiges Verhalten ist inakzeptabel", erklärte Petraeus, der seit 37 Jahren mit seiner Frau Holly verheiratet ist, am Freitag. US-Medien zufolge untersuchte die Bundespolizei FBI eine mögliche Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell. Der asketisch lebende Vorzeigesoldat galt auf einmal als potenzielles Sicherheitsrisiko.

Präsident Barack Obama nahm den Rücktritt an, offenbar fiel es ihm nicht leicht. Kurz nach seiner Wiederwahl hat er eine weitere Personalbaustelle im sensiblen Bereich der nationalen Sicherheit; auch für den amtsmüden Verteidigungsminister Leon Panetta muss Obama schon einen Nachfolger suchen. Petraeus sei einer der "herausragenden Generäle" seiner Generation, lobte Obama. Als CIA-Direktor habe er mit "intellektueller Präzision, Hingabe und Patriotismus" brilliert.

Doktor General

Der Sohn eines holländischen Kapitäns war in der US-Armee ein Star. Der Fallschirmjäger besuchte die Eliteschmiede der US-Armee in West Point. An der Universität Princeton erwarb er einen Doktortitel in Politikwissenschaft mit einer Studie, die das Debakel der US-Streitkräfte in Vietnam behandelt. Petraeus war 2006 auch maßgeblich an der Erstellung eines Armeehandbuchs zum Kampf gegen Aufständische beteiligt. Die dort dargelegten Leitlinien sollte er bald selbst in die Tat umsetzen.

Als die Präsidentschaft von Obamas Vorgänger George W. Bush im Irak-Chaos unterzugehen drohte, beauftrage dieser Petraeus im Jahr 2007, eine Wende herbeizuführen. Damals entlud sich die Rivalität zwischen Schiiten und Sunniten in einem blutigen Bürgerkrieg, während das Terrornetzwerk Al-Kaida das Zweistromland zu einer Basis in seinem Feldzug gegen den Westen zu machen drohte. Petraeus schraubte die US-Truppenstärke auf 170.000 Soldaten hoch, die Gewalt im Irak nahm unter seinem Oberkommando ab.

Ab Oktober 2008 führte Petraeus das Zentralkommando der US-Streitkräfte, dem die Truppen im Nahen Osten und in Zentralasien unterstehen. Im Juni 2010 machte Obama ihn dann zum Nachfolger von General Stanley McChrystal, der wegen abfälliger Interviewäußerungen über die US-Regierung seinen Posten an der Spitze der internationalen Afghanistan-Truppe räumen musste. Auch am Hindukusch wurde unter Petraeus' Kommando die Zahl ausländischer Soldaten auf fast 150.000 erhöht, um die aufständischen Taliban zu besiegen.

Petraeus, CIA, Obama, General

Seit 37 Jahren sind die beiden verheiratet: Davis Petraeus und seine Frau Holly - hier bei einer Militärparade in Virginia im vergangenen Jahr.©

Überwältigende Unterstützung des Senats

Als Obama den früheren CIA-Chef Panetta zum Verteidigungsminister beförderte, engagierte er Petraeus für die Leitung des Auslandsgeheimdienstes. Der Senat bestätigte im Sommer 2011 die Berufung mit einer überwältigenden Mehrheit von 94 der hundert Senatoren. Während seiner Zeit bei der CIA zog sich Petraeus aus der Öffentlichkeit weitgehend zurück.

Zuletzt geriet sein Geheimdienst aber im Zusammenhang mit der tödlichen Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi in die Schlagzeilen: Die CIA soll Obamas Regierung tagelang Fehleinschätzungen über die Hintergründe des Angriffs geliefert haben. Kommenden Donnerstag sollte Petraeus dazu eigentlich vor einem Senatsausschuss aussagen. Politische Ambitionen zerstört Dem General mit dem Ruf eines Intellektuellen wurden politische Ambitionen nachgesagt. Als der gescheiterte republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney im Sommer nach einem Vizekandidaten fahndete, spekulierten die Medien auch über den Namen Petraeus. Der Soldat selbst wies dies stets zurück. Nach dem unehrenvollen Abschied von der Spitze der CIA stellt sich diese Frage nun wohl ohnehin nicht mehr.

Gregor Waschinski, AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug