Startseite

Geachtete Expertin an der IWF-Spitze

Die Französin Lagarde führt den Internationalen Währungsfonds seit 2011. Sie gilt als Idealbesetzung für den Spitzenposten. Ermittlungen zu einer alten Finanzaffäre konnten ihr bislang nichts anhaben.

  Die IWF-Chefin Christine Lagarde ist für ihre zurückhaltende Art bekannt. Luxus und Glamour sind ihr fremd.

Die IWF-Chefin Christine Lagarde ist für ihre zurückhaltende Art bekannt. Luxus und Glamour sind ihr fremd.

Charmant und intelligent, selbstbewusst, elegant und diszipliniert: Die frühere französische Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde gilt als die Idealbesetzung für die Nachfolge des über eine Sex-Affäre gestürzten Währungsfonds-Chefs Dominique Strauss-Kahn. Die heute 57 Jahre alte Juristin arbeitete lange in den USA und erwarb sich während der Finanzmarkt- und Euro-Turbulenzen einen Ruf als umsichtige Krisenmanagerin. Qualitäten, die auch auf dem Chefsessel des mächtigen Internationalen Währungsfonds (IWF) unabdingbar sind.

In Frankreich gilt Lagarde als politische Ausnahmeerscheinung. Sie schaffte den Aufstieg in die politische Elite ohne lange Behörden- oder Parteilaufbahn. Und sie wird selbst von der sozialistischen Regierung um Präsident François Hollande geachtet. Die Luxuswelt des Glamours und Glitters ist der gut 1,80 Meter großen weißhaarigen Powerfrau fremd. Meist zurückhaltend erledigt sie ihren Job.

Sie nennt sich selbst "Arbeitstier"

Kontrolliert, manchmal unerbitterlich, aber dennoch humorvoll - das sind Eigenschaften, die Lagarde zugeschrieben werden. Sie selbst hat sich einmal "Arbeitstier" genannt. Kollegen sind beeindruckt von ihrer Aktenkenntnis und ihrem prall gefüllten Adressbuch. "Sie liebt es, persönliche Beziehungen zu knüpfen, um ergebnisorientiert zu arbeiten", zitierte "Le Monde" einmal einen ehemaligen Mitarbeiter. Effekthascherei sei nicht ihre Sache.

Diese Charakterzüge kamen Lagarde auch in ihrer ersten beruflichen Laufbahn zugute. Nach einem USA-Aufenthalt in der Jugend perfekt zweisprachig, machte sie nach ihrer Juristenausbildung schnell international Karriere. Bevor sie 2005 in die Politik ging, leitete sie mit Baker & McKenzie eine der größten Kanzleien der Welt mit rund 4000 Anwälten. Für den Job pendelte Lagarde zwischen Büros in Hongkong, Chicago und Paris. Ihre zwei Kinder sah sie oft nur am Wochenende. Die Ehe wurde geschieden.

Die französischen Ministerien für Wirtschaft und Finanzen leitete Lagarde rund vier Jahre. In diese Zeit fielen die globale Finanzkrise, die milliardenteure Euro-Rettungsaktion, aber eben auch die gigantische Entschädigungszahlung aus der Staatskasse an den schillernden Geschäftsmann Bernard Tapie. Sie könnte einen Fleck auf Lagardes bislang blütenweißer Weste hinterlassen.

Ansgar Haase, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools