Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Ist die Queen für den "Brexit"?

Das hört David Cameron gar nicht gern: Die Queen sorgt mit ihrem angeblichen Wunsch nach einem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU für Aufregung.

Queen Königin Elizabeth II

Das Boulevardblatt "The Sun" zitiert Queen Elizabeth II.: "Die EU bewegt sich in die falsche Richtung"

Ein Zeitungsbericht über den angeblichen Wunsch von Queen Elizabeth II. nach einem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union hat im Vereinigten Königreich für Aufregung gesorgt. "Queen unterstützt Brexit", titelte die auflagenstarke britische Boulevardzeitung "The Sun" am Mittwoch. "Die EU bewegt sich in die falsche Richtung", wurde die Königin unter Berufung auf eine anonyme "ranghohe Quelle" zitiert.

Das Blatt bezog sich auf ein Treffen der Queen mit dem früheren Vizepremierminister Nick Clegg von den Liberaldemokraten, der für einen Verbleib in der EU wirbt. Die Zusammenkunft zu einem Mittagessen habe vor der Parlamentswahl im Mai vergangenen Jahres stattgefunden. Das Gespräch habe "überhaupt keinen Zweifel an der Haltung der Queen zur europäischen Integration" gelassen, wurde der Informant zitiert.

Die Queen gegen den Brexit? Cameron: "Unsinn!"

Clegg, Mitglied der Regierung von Premierminister David Cameron in den Jahren 2010 bis 2015, dementierte den Bericht. "Das ist Unsinn", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Ich habe keine Erinnerung an ein solches Ereignis - und es handelt sich nicht um die Art von Vorkommnissen, die ich vergessen würde", fügte er hinzu. Dass sich die Queen selbst offiziell zur Tagespolitik äußert, ist in Großbritannien höchst unüblich.

Die Briten sollen am 23. Juni in einem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft ihres Landes abstimmen. Um einen Austritt zu verhindern, sagten die EU-Partner Cameron zuletzt ein Mitspracherecht bei für London relevanten Entscheidungen der Eurozone zu. Großbritannien wurde zudem die Möglichkeit zugestanden, neu zugezogenen EU-Ausländern bis zu vier Jahre lang Sozialleistungen zu verwehren.

tim/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools