Startseite

Polizei filzt Büro von "Human Rights Watch"

Seit Tagen durchsuchen russische Behörden Organisationen, die Geld aus dem Ausland bekommen. Nun haben sie auch das Moskauer Büro der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" gefilzt.

Nach Razzien auch bei deutschen politischen Stiftungen in Russland haben Beamte nun auch das Moskauer Büro der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" (HRW) lahmgelegt. "Es läuft eine große Kontrollwelle, in die nun auch wir hineingeraten sind", sagte Rachel Denber von HRW am Mittwoch.

Die Durchsuchungen der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in St. Petersburg und der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Moskau hatten in Deutschland #link;http://www.stern.de/politik/ausland/razzien-bei-deutschen-stiftungen-in-russland-1989290.html; parteiübergreifend Kritik ausgelöst.# Die Bundesregierung protestierte scharf.

NGOs als "ausländische Agenten" gebrandmarkt

"Mit dieser Kontrollwelle wird Druck auf die Zivilgesellschaft in Russland ausgeübt", sagte Denber der Agentur Interfax zufolge. HRW hatte Moskau vorgeworfen, so stark wie seit Sowjetzeiten nicht gegen Nichtregierungsorganisationen (NGO) vorzugehen.

Zuletzt hatten Beamte von Staatsanwaltschaft, Justizministerium und Steuerpolizei auch bei renommierten russischen NGOs etliche Dokumente angefordert. Die Behörden rechtfertigen den Einsatz mit einem umstrittenen neuen Gesetz. Danach müssen sich NGOs, die von außerhalb Russlands finanziert werden, als "ausländische Agenten" brandmarken lassen. Menschenrechtler befürchten, dass sie dadurch als Spione diskreditiert werden sollen.

fro/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools