Startseite

Machtprobe zwischen Justiz und Regierung hält an

Der pakistanische Premierminister befindet sich noch immer auf freien Fuß. Die Regierung hält sich damit nicht an die Anordnung des Verfassungsgerichts - und riskiert damit eine Staatskrise.

  Pakistans Verfassungsgericht ordnet die Festnahme von Premierminister Ashraf an. Der ist 24 Stunden später immer noch in Freiheit. Doch der Druck auf die Regierung in Islamabad lässt nicht nach

Pakistans Verfassungsgericht ordnet die Festnahme von Premierminister Ashraf an. Der ist 24 Stunden später immer noch in Freiheit. Doch der Druck auf die Regierung in Islamabad lässt nicht nach

Die Machtprobe zwischen Justiz und Regierung in Pakistan dauert an. Entgegen einer Anordnung des Verfassungsgerichts wurde Premierminister Raja Pervez Ashraf bis Mittwochabend nicht unter Korruptionsverdacht festgenommen.

Regierungsberater Chaudhry Fawad Hussain vertrat den Standpunkt, dass das Oberste Gericht eine solche Anordnung nicht treffen könne, ohne den Premierminister vorher anzuhören.

Das Gericht in Islamabad hatte das Amt für Korruptionsbekämpfung am Dienstag angewiesen, Ashraf und 15 weitere Verdächtige "ohne jedes Zögern" festzunehmen. Die Vorwürfe gegen Ashraf stammen aus seiner Zeit als Energieminister zwischen 2008 und 2011.

Spekulationen um versuchten Militärputsch

Der Prediger Tahir ul Qadri setzte seinen friedlichen Protest gegen die Regierung in Islamabad vor Tausenden Anhängern fort. Er sagte, er habe keinen Einfluss auf die Anordnung des Gerichts gehabt, die er am Dienstag als "Sieg" gefeiert hatte.

In Pakistan wird spekuliert, dass Qadri vom mächtigen Militär instrumentalisiert worden sein könnte, um die Regierung kurz vor Ablauf der Legislaturperiode im März zu stürzen. Seit Gründung Pakistans 1947 hat noch keine demokratische Regierung eine volle Amtszeit durchgehalten.

Gesetzesbrecher sollen ins Gefängnis

"Wir wollen nicht, dass Gesetzesbrecher Abgeordnete werden", sagte Qadri mit Blick auf den Korruptionsverdacht gegen Ashraf und die Anordnung des Gerichts, ihn festzunehmen. "Der Platz für Gesetzesbrecher ist im Gefängnis, nicht im Parlament." In Pakistan muss der Premierminister zugleich Parlamentsabgeordneter sein.

Qadri rief Mitarbeiter von Elektrizitätswerken dazu auf, etwaigen Anordnungen der Regierung zum Abstellen des Stroms nicht zu folgen. Unbestätigten Berichten zufolge sollte damit mancherorts der Empfang von Fernsehberichten über die Proteste unterbunden werden. Die Beamten sollten sich über "die Anordnungen der Plünderer hinwegsetzen, die in ein oder zwei Tagen davonrennen werden".

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools