Startseite

Wie Facebook und Twitter die Proteste vorantreiben

Soziale-Netzwerk-Seiten wie Twitter und Facebook spielen bei den Protesten in Ägypten und Tunesien eine wichtige Rolle. In ihnen versammeln sich junge, gebildete Menschen aus der Mittelschicht. Sie helfen dabei die Proteste zu organisieren.

Die Proteste in Ägypten und Tunesien haben vieles gemeinsam. Die Demonstranten hier wie dort eint der Ruf nach politischen und sozialen Reformen sowie mehr Bürgerrechten und Freiheiten. Und dabei eint sie auch ihre Vertrautheit mit dem Internet und der strategische Einsatz von sozialen Internetplattformen wie Twitter und Facebook, die jahrzehntealte Regentschaften wie die des ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak nur noch älter aussehen lassen. Die unter Druck geratenen Regierungen greifen in diesem "Informationskrieg" ebenfalls zu alten Waffen: zu Gewalt und Zensur.

"Was in Ägypten passiert ist, wurde gewissermaßen ganz und gar über Facebook organisiert", sagt der Blogger und Politikwissenschaftler Iskander el Amrani. Die Kanäle der Organisatoren waren wie in Tunesien die Plattformen Twitter und Facebook: Dort wurden die Aufrufe gepostet, die Slogans der Demonstrationen verbreitet und die Versammlungsorte verabredet. Den Anstoß gab die Bewegung 6. April: Auf ihre bei Facebook gestellte Frage: "Geht ihr am 25. Januar demonstrieren?" erhielten die Autoren binnen Kurzem 90.000 Ja-Antworten. Wenige Tage später sah Ägypten die größten Anti-Regierungsproteste seit 30 Jahren.

Die Cyber-Opposition bilden vor allem gebildete Mittelschichtsjugendliche, die sich mit den Lebensumständen in ihren Ländern nicht länger zufrieden geben wollen. Sie haben sich nach dem 6. April 2008 benannt: An diesem Tag fand in der Stadt Mahalla eine spontane Großdemonstration gegen die Regierung statt. Einen weiteren Schub erhielt die Bewegung durch Proteste nach dem Tod eines von den Sicherheitskräften gefolterten Bloggers.

Immer häufiger nutzen junge Ägypter das Internet. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Internetnutzer am Nil auf 23 Millionen - fast eine Verdoppelung im Jahresvergleich. Auch Handys verbreiten sich rasant. 65 Millionen Ägypter haben ein Mobilfunkgerät, amtlichen statistischen Angaben zufolge ein Zuwachs von 23 Prozent binnen Jahresfrist. Ägypten hat rund 80 Millionen Einwohner. Die neuen Medien sind die Säulen dieser heranwachsenden Cyber-Opposition, die auch bei Meinungsfreiheit längst im Maßstab des world wide web denkt.

Angesichts der Proteste versuchte die ägyptische Regierung offenbar, die Kommunikationswege zu kappen. Am Mittwoch war es nach Angaben der Beobachtungswebseite Herdict.org zweitweise unmöglich, Facebook aufzurufen, tags zuvor war Twitter gestört. "Ägypter haben bestätigt, dass Facebook heute morgen blockiert war", sagte Jillian York von der US-Universität Havard, wo Herdict.org aufgebaut wurde. Sechs Anzeigen seien eingegangen. Facebook stellte nach eigenen Angaben keine Veränderungen bei der Nutzung in Ägypten fest.

Laut Herdict.org war auch der schwedische Dienst Bambuser gestört, auf dem Handy-Videos eingestellt und live verfolgt werden können. Und auf dem Tahrir-Platz (Platz der Befreiung) im Zentrum Kairos, dem Brennpunkt der jüngsten Proteste, war am Dienstag kein Handyempfang mehr möglich.

US-Außenministerin Hillary Clinton forderte die ägyptische Regierung auf, die "friedlichen Demonstrationen nicht zu verhindern und die Kommunikation nicht zu stören, insbesondere die der sozialen Netzwerke nicht".

Die Behörden tun sich schwer mit den wegen kurzfristiger Verabredungen im Internet schwerer vorhersehbaren Protesten - bei denen sich auch die Stoßrichtung spontan ändern könne, sagt Amrani. Sein Wissenschaftskollege Amr el Schobaki stellt die Proteste der jungen Cyber-Opposition in scharfen Kontrast zu den herrschenden Verhältnissen: Ein Grund für die Wut sei "der politische Stillstand eines 30 Jahre alten Regimes". Tunesien sei das Vorbild. Von dort musste Präsident Zine El Abidine Ben Ali schließlich fliehen.

Christophe de Roquefeuil, AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools