Berlusconi soll tausende Euro an drei Showgirls zahlen

9. November 2012, 17:59 Uhr

Im Prozess um angebliche Sexpartys haben drei Frauen ausgesagt, monatlich bis zu 2500 Euro von dem italienischen Ex-Regierungschef zu erhalten. Auf Partys hätte Berlusconi Frauen oft Geld zugesteckt.

Berlusconi, Showgirls, monatliche Zahlungen, Hypotheken, Studium, Partys, Bunga Bunga, Prozess, Prostitution

Sugardaddy: Ob mit Gegenleistung oder ohne - Berlusconi zeigt sich Frauen gegenüber offensichtlich gern in Spendierlaune©

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi soll drei Showgirls nach deren Aussage jeden Monat tausende Euro zahlen. Die drei sagten vor Gericht in Mailand, sie erhielten zwischen 2000 und 2500 Euro monatlich von Berlusconi, um Hypotheken abzuzahlen oder das Studium zu finanzieren. Zwei der Zeuginnen sagten zudem, auf den Partys von Berlusconi hätten weiblich Gäste oft Tausende von Euro in Briefumschlägen zugesteckt bekommen. Das sei aber keine Gegenleistung für sexuelle Handlungen gewesen. Berlusconi wird von der Staatsanwaltschaft Beihilfe zur Prostitution vorgeworfen.

Berlusconi (76) ist in Mailand auch wegen Sex mit minderjährigen Prostituierten angeklagt. In dem Verfahren geht es auch um angebliche Sexpartys mit dem marokkanischen Partygirl Ruby. Berlusconi hatte im Oktober beteuert, "niemals intime Beziehungen gleich welcher Art" mit ihr gehabt zu haben. Zudem habe er geglaubt, die damals Minderjährige sei bereits 24 Jahre alt gewesen.

Lesen Sie auch
Politik
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern