Startseite

Was Pussy Riot im Arbeitslager erwartet

Zwei Aktivistinnen der Politpunk-Aktion Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Arbeitslager. Aber was bedeutet diese erschreckende Aussicht eigentlich im Jahr 2012?

Von Sophie Albers

  Ein Schlafsaal in einem russischen Straflager für Frauen

Ein Schlafsaal in einem russischen Straflager für Frauen

Die Kombination der Worte "Russland" und "Arbeitslager" führt zu düsteren Assoziationen. Das gefürchtete Gulag, in dem Menschen verhungern und erfrieren, Sibirien, härteste körperliche Arbeit, Folter, Schikane. Nach Ende der Berufungsverhandlung im Prozess gegen Politaktivistinnen des Moskauer Punkkollektivs Pussy Riot steht fest, dass die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa und die 24-jährige Maria Aljochina für zwei Jahre ins Arbeitslager müssen. Aber was bedeutet das eigentlich im Jahr 2012?

Unklar sei noch, in welchem Lager die beiden Frauen ihre Strafe für "Rowdytum aus religiösem Hass" abarbeiten müssen, aber nach russischem Recht sollte es in der Nähe ihres Wohnorts sein, sagt Peter Franck, Russlandexperte von Amnesty International. Eine Strafkolonie sei immerhin nicht so schlimm wie Gefängnis, sondern eine "leichtere" Form der Strafe, da man mehr Bewegungsfreiheit habe. Die Lager seien "quasi militärisch organisiert": Morgens der Antritt zum Appell, danach zur Arbeit, was bei Frauen meist Näharbeiten bedeute. Die Verpflegung sei immerhin ausreichend. Heutige Strafkolonien seien nicht mit den Gulags der Sowjetunion zu vergleichen, auch wenn sie von den Standards unserer Gefängnisse weit entfernt seien.

Sechs Pakete im Jahr

Franck und auch der Russland-Kenner Ulrich Heyden beschreiben, dass Lagerinsassinnen in großen Schlafsälen mit rund 100 anderen Frauen untergebracht sind. Und das bringe automatisch Auseinandersetzungen mit sich. Da viele Russen in der berüchtigten Pussy-Riot-Aktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale im Zentrum Moskaus nicht die Kritik an Präsident Putin, sondern einen Angriff auf die Religion sehen (wie es die Regierung Putin immer dargestellt hat), könnte das für Tolokonnikowa und Aljochina Probleme bedeuten. "Im Gefängnis ist Gott die letzte Hoffnung", zitiert Heyden auf "Heise.de" eine ehemalige Gefangene, die in einem Blog über die eigenen Erfahrungen berichtet hat. "Niemand werde die Aktivistinnen wegen ihrer 'anti-religiösen' Haltung schlagen, aber vielleicht würden sie gepiesakt."

Die Frauen in den Lagern organisierten sich in kleinen "Familien", man koche und esse zusammen. Diese Familie schütze die Einzelne nach außen. Erniedrigung sei an der Tagesordnung, schreibt Heyden weiter. So würden die Frauen bestraft, wenn sie die Arbeitsnormen nicht erfüllen, "da kann ein Waschtag oder ein Essen gestrichen werden". Von den rund 100 Euro, die die Frauen mit dem Nähen im Monat verdienen, blieben nach Abzug der Kosten für Kleidung, Strom und Ernährung etwa 25 Euro übrig. Gemäß dem Urteil sind die Frauen - anders als zu Beginn der Haftzeit von Putins Intimfeind Michail Chodorkowski - nicht zu einem strengen, sondern zu einem "regulären Regime" verurteilt. Das heißt, Kontakte mit der Familie und auch den Anwälten sollten erlaubt sein. Was allerdings abzuwarten sei, so Franck. Außerdem dürfen Insassinnen Pakete und Geld von Familie und Freunden annehmen, doch dürfen sie im Monat nicht mehr als 345 Euro ausgeben. "Pro Jahr dürfen Häftlinge sechs Pakete empfangen. Außerdem sind pro Jahr vier Drei-Tage-Besuche und sechs Kurzbesuche von bis zu drei Stunden erlaubt", schreibt Heyden. Bei den Kurzbesuchen dürften sich die Inhaftierten und der Besuch allerdings nur über Telefon und durch eine Glasscheibe getrennt unterhalten.

Ob die beiden Frauen die ganze Strafzeit von zwei Jahren im Lager verbringen werden müssen, hänge natürlich von dem Richter ab, der eine mögliche Bewährung zu verhandeln hat, sagt Franck. "Oder ob, wie bei Chodorkowski, Disziplinarverstöße fingiert werden."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools