Startseite

Schluss mit nackig

Einst war es die Stadt der Hippies und der freien Liebe, doch das ist lange her. Inzwischen gibt sich San Francisco zugeknöpft. Der Stadtrat hat Nacktheit in aller Öffentlichkeit verboten.

  "Zieht euch was an", fordert die Stadt San Francisco. Die Nudisten in der einstigen Hippie-Stadt haben bisher kein Einsehen.

"Zieht euch was an", fordert die Stadt San Francisco. Die Nudisten in der einstigen Hippie-Stadt haben bisher kein Einsehen.

Nackte Menschen, die unbekümmert durch die Straßen laufen - was in die meisten Orte der USA undenkbar wäre, war in San Francisco bisher kein Problem. Die Küstenstadt in Kalifornien gilt als liberal und gar nicht prüde: Hier feierten die Hippies einst den "Summer of love", hier kam die Schwulenbewegung in Gang. Und jetzt das: Der Stadtrat hat alle Nacktheit in der Öffentlichkeit verboten.

Mit knapper Mehrheit stimmten elf Stadtverordnete einem Entwurf zu, wonach entblößte Genitalien auf Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln tabu sind. Einigte Nudisten kamen allerdings gleich zur Sache: Mitten in der Sitzung ließen sie aus Protest die Hüllen fallen. Beamte verteilten Handtücher. Ein nacktes Durcheinander, wie man es selbst in San Francisco nicht alle Tage sieht.

Es seien einfach zu viele Nackedeis auf der Straße, lamentierte der schwule Stadtverordnete Scott Wiener in der Sitzung. Viele Anwohner in seinem Castro-Bezirk, der Schwulenhochburg San Franciscos, hätten sich bei ihm beschwert. Fast täglich würden Nudisten, auch als "Naked Guys" bekannt, ihre Genitalien zur Schau stellen. Auf Plätzen und Straßen, wo Familien einkaufen und Touristen bummeln gehen. "Die öffentliche Nacktheit geht einfach zu weit", erklärte Wiener, der damit genügend Kollegen im Stadtrat überzeugte.

"Es geht einfach zu weit"

Tatsächlich gibt es bei vielen Anlässen in der Stadt äußerst viel zu sehen. Beim jährlichen "Bay To Breakers"-Volkslauf tragen Dutzende Läufer nichts außer Socken und Schuhe. Beim Folsom-Straßenfest der Leder- und Fetisch-Szene ist ebenfalls viel nackte Haut dabei, ebenso bei der Gay-Pride-Parade. Daran will Wiener auch nichts ändern. Bei besonderen Feiern und Straßenparaden will die Stadt ein Auge zudrücken. Brüste dürfen weiter gezeigt werden. Auch müssen sich nackte Kinder unter fünf Jahren nicht vor strengen Ordnungshütern fürchten.

Vor einem Jahr setzte sich Wiener bereits mit einer Vorschrift durch, dass sich Nackte nicht einfach auf Parkbänke oder Stühle in Cafés setzen dürfen. Aus hygienischen Gründen müssen ein Handtuch oder eine ähnliche Unterlage benutzt werden.

Die neue Vorschrift geht nun weit darüber hinaus: Keine entblößten Genitalien oder Hinterteile auf Bürgersteigen, Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. 100 Dollar Strafe (etwa 78 Euro) beim ersten Verstoß, danach wird es noch teurer. Die Verordnung soll im Februar 2013 in Kraft treten. Sie muss zuvor eine zweite Abstimmung durchlaufen und vom Bürgermeister unterzeichnet werden.

Nudisten protestieren massiv

Die Debatte um "Public Nudity" erregt die Gemüter. Bill Eadie lebt seit mehr als 40 Jahren im Castro-Viertel, er ist schwul, aber kein Nudist. "Ich bin sogar ein bisschen konservativ, aber gegen öffentliche Nacktheit habe ich nichts", beteuerte der 70-Jährige. "Das gehört hier zum Straßenbild."

Dutzende Nudisten haben schon protestiert, natürlich ohne Kleidung. Nach einer nackten Demonstration vor dem Rathaus im Oktober reichte eine Gruppe in der vorigen Woche vorsorglich Klage ein. "Nacktheit fällt unter das Recht auf freie Meinungsäußerung", sagte ihre Anwältin Christina DiEdoardo der Nachrichtenagentur dpa. Das habe nichts mit "unsittlicher Entblößung" zu tun. DiEdoardo vertritt unter anderem eine dreifache Mutter, die eine Nudisten-Talk-Show mit dem Namen "Meine nackte Wahrheit" moderiert.

"Statt Nudisten zu vertreiben, soll die Polizei lieber gegen die Raucher auf der Straße vorgehen", wetterte Dean Whitney auf einem Platz im Castro-Viertel. "Leute sterben nicht an Nacktheit, aber durch Passivrauch", ereiferte sich der 49-Jährige. Castro-Anwohner Eadie ärgert sich über das Argument der Verbotsbefürworter, dass Nacktheit viele Touristen und Besucher vor den Kopf stößt. "Wer hierherkommt, der weiß, auf was er sich einlässt. Das ist wie beim Zoo-Besuch, wo man Tiere sieht. Wir sind ein Schwulenviertel, da laufen schon mal Nackte rum."

steh/dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools