Startseite

Die Spur des "Gefangenen X" könnte in den Iran führen

Israel rätselt über das Schicksal des "Gefangenen X". Der aus Australien stammende Ben Zygier soll für eine Scheinfirma des Geheimdienstes Mossad mit Israels Erzfeind Geschäfte gemacht haben.

  Bis zu seinem Tod soll der 34-jährige Ben Zygier in Israels sicherster Gefängniszelle im Ayalon-Gefängnis bei Tel Aviv in strikter Isolierhaft gehalten worden sein, so der australische Sender ABC

Bis zu seinem Tod soll der 34-jährige Ben Zygier in Israels sicherster Gefängniszelle im Ayalon-Gefängnis bei Tel Aviv in strikter Isolierhaft gehalten worden sein, so der australische Sender ABC

In der mysteriösen Affäre um den Tod eines angeblichen Mossad-Agenten mit australischem Pass könnte eine Spur von Israel in den Iran führen. Gemeinsam mit zwei weiteren Australiern, die ebenfalls israelische Staatsbürger waren, soll Ben Zygier laut britischem "Guardian" in Europa im Auftrag des Geheimdienstes Mossad eine Scheinfirma gegründet haben. Diese habe elektronische Bauteile in den Iran verkauft. Dabei könnte ihm ein Fehler unterlaufen sein. Zygier war 2010 in Israels sicherster Gefängniszelle gestorben.

"War der Mossad-Agent ein Verräter?", fragt die Zeitung "Jediot Achronot" in ihrer Schlagzeile. Der israelische Staat lockert nur zögerlich die verhängte Nachrichtensperre.

Auffällig ist auch der Zeitpunkt der Festnahme des mit einer Israelin verheirateten Zygier - kurz nach dem Mord an dem ranghohen Hamas-Funktionär Mahmud al-Mabhuh in Dubai im Januar 2010. An der Tat, die dem Mossad zugeschrieben wurde, waren auch einige Verdächtige mit gefälschten australischen Pässen beteiligt. Ein australischer Journalist rief danach bei Zygier an und konfrontierte ihn mit der Frage, ob er für den Mossad arbeite - was dieser vehement zurückwies. Auch der australische Geheimdienst ermittelte nach Medienberichten gegen ihn, wegen des Verdachts, er missbrauche seinen unverdächtigen australischen Pass für Reisen in arabische Länder und den Iran.

"War der Mossad-Agent ein Verräter?"

Die israelische Zeitung "Jediot Achronot" schreibt am Donnerstag, der 2001 nach Israel eingewanderte Zygier habe als Praktikant in dem angesehenen Rechtsanwaltsbüro Herzog-Fuchs-Neeman gearbeitet. Einer der Gründer ist der scheidende Justizminister Jaakov Neeman, der nach Bekanntwerden der Affäre von Parlamentariern in der Knesset mit Fragen bedrängt wurde. Neben seiner Arbeit als Rechtsanwalt arbeitete Zygier den Berichten zufolge heimlich für den Mossad.

Ein Bekannter von Zygier sagte der Jewish Telegraphic Agency (JTA): "Ich hatte nie den Eindruck, dass er sehr stabil war." Er könne sich nicht vorstellen, dass "so jemand gut für den Mossad sein könnte". Zygier habe außerdem "zu viel geredet".

Bis zu seinem Tod am 15. Dezember 2010 wurde der 34-Jährige nach Recherchen des australischen Senders ABC in Israels sicherster Gefängniszelle im Ayalon-Gefängnis bei Tel Aviv in strikter Isolierhaft gehalten. Die Zelle, die eigens für Jigal Amir - den Mörder des früheren israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin - gebaut wurde, stand rund um die Uhr unter Videoüberwachung. Nach Zeitungsberichten erhängte sich der junge Familienvater jedoch in einem eingebauten Badezimmer mit Toilette und Dusche, aus dem zum Schutz der Privatsphäre keine Bilder übertragen wurden.

Videoüberwachung rund um die Uhr

Entgegen ersten Berichten wurde Zygier von drei Rechtsanwälten vertreten, es gab einen Haftbefehl gegen ihn und seine Familie wurde sofort nach seiner Festnahme informiert. Der bekannte Anwalt Avigdor Feldman traf Zygier noch kurz vor seinem Tod. Es habe Verhandlungen über eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft gegeben, sagte er dem israelischen Armeesender. "Als ich ihn gesehen habe, gab es keinerlei Anzeichen dafür, dass er Selbstmord begehen könnte", sagte Feldman der Nachrichtenseite "ynet".

Sollte der Staat Israel sich im Fall Zygier, der aus einer jüdischen Familie in Melbourne stammt, unrechtmäßig verhalten haben, stellt sich die Frage, warum seine Angehörigen auch angesichts der wilden Spekulationen eisern schweigen. Sein Vater Geoffrey Zygier ist eine angesehene Persönlichkeit in der örtlichen jüdischen Gemeinde und führendes Mitglied der pro-israelischen Wohltätigkeitsorganisation Bnai Brith. "Es ist zu schmerzhaft für uns, darüber zu sprechen", sagte er nach Angaben von "Jediot Achronot" lediglich.

vale/Sara Lemel, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools