Startseite

"Geheime Dienste" wurden jahrelang toleriert

Sex, Drugs und geprellte Zechen: Nach dem Sexskandal des Secret Sevice in Kolumbien kämpfen nun vier der entlassenen Leibwächter Obamas auf Wiedereinstellung. Ihr Argument: Jahrelang seien Affären auf Dienstreisen geduldet worden.

  Vier Leibwächter von Präsident Barack Obama kämpfen für ihre Wiedereinstellung nach dem Sexskandal

Vier Leibwächter von Präsident Barack Obama kämpfen für ihre Wiedereinstellung nach dem Sexskandal

Waren es nur harmlose One-Night-Stands? Flüchtige Flirts an der Hotelbar? Oder feierten die Beamten des Secret Service wilde Sexpartys mit Prostituierten? Nach und nach kommt mehr Licht in den schlüpfrigen Skandal des US-Geheimdienstes. Heute soll Mark Sullivan, der Direktor des Secret Service, zu der peinlichen Affäre vor dem US-Senat aussagen.

Beim Amerika-Gipfel in Kolumbien vor einem Monat hatten mehrere Mitarbeiter des Secret Service die geheimen Dienste kolumbianischer Prostituierten in Anspruch genommen und sich bei Saufgelagen vergnügt. Die schlüpfrigen Exzesse kamen erst ans Licht, als einer der Beamten die Zeche prellte. Sechs Mitarbeiter des elitären Personenschutzes um Präsident Barack Obama wurden inzwischen entlassen. Zwei Beamte wurden dazu gedrängt, zu kündigen. Von "Schwachköpfen" sprach Barack Obama nach dem Skandal in einer TV-Show. Die restlichen Leibwächter lobte er jedoch als tadellose Mitarbeiter. Damit wurde es still um die Prostitutionsaffäre.

Flirts und One-Night-Stands auf Dienstreisen

Doch nicht alle entlassenen Beamten ist wie dem Weißen Haus daran gelegen, Gras über die Sache wachsen zu lassen. Vier ehemalige Mitarbeiter des Secret Service gehen nun in die Offensive und wollen gegen ihre Kündigung kämpfen. Wie die "Washington Post" berichtet, sehen sie sich als Sündenböcke in der peinlichen Affäre und wollen auf Wiedereinstellung klagen. Die Konsequenzen halten sie für überzogen. Seit vielen Jahren wisse der Secret Service schließlich um derartige Eskapaden bei Auslandseinsätzen - und habe dieses Verhalten stets toleriert.

Auch die Darstellung der Lustreise in den Medien wird von den Leibwächtern kritisiert. So sollen die Mitarbeiter nicht bewusst Huren aufgesucht haben. Vielmehr wollen die Männer bei ihrer Arbeit in Kolumbien zufällig Frauen kennengelernt haben. Zwei Tage vor dem internationalen Gipfel waren sie bereits vor Ort, um die Sicherheitslage rund um das Luxushotel Caribe zu prüfen. Dabei haben einige der Männer in verschiedenen Clubs und Bars Dates mit Frauen gehabt. Bei einigen soll es zu One-Night-Stands gekommen sein - jedoch ohne dass dafür eine Bezahlung vereinbart worden war. Ein 29-jähriger Agent gab zwar - angeschlossen an einen Lügendetektor - vor Ermittlern in Washington zu, zwei Damen mit auf sein Zimmer genommen zu haben, dass es sich bei ihnen jedoch um Huren gehandelt habe, davon will er nichts gewusst haben.

Stillschweigen als ungeschriebener Kodex

Während der Secret Service betont, seine Mitarbeiter wüssten um ihre moralische Verpflichtung und unterlägen einem Verhaltenskodex, heißt es jedoch von mehreren der verhörten Agenten - auch von denen, die nicht entlassen wurden -, dass sexuelle Begegnungen auf Dienstreisen stillschweigend geduldet wurden. Im kolumbianischen Cartagena soll sogar einer der ranghöchsten Mitarbeiter einige jungen Kollegen in die Stripbar Pley Club mitgenommen haben. "Was auf einem Trip passiert, bleibt auch dort", sei ein ungeschriebener Kodex gewesen, Teil des "Secret Circus". So nannten es einige Mitarbeiter scherzhaft, wenn eine Vielzahl der Agenten bei offiziellen Reisen in einer Stadt eincheckten.

Mark Sullivan wird laut "Washington Post" vor dem US-Senat betonen, dass die Sicherheit Obamas zu keiner Zeit des Gipfels in Kolumbien gefährdet gewesen ist. Außerdem gibt er zu Bedenken, dass etwa 200 Agenten in Cartagena anwesend waren. Von ihnen seien neun Beamte an den "schweren Verfehlungen" beteiligt gewesen. Dies sollte seiner Meinung nach nicht das Ansehen des 7.000 Mitarbeiter starken Secret Service beflecken.

kmi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools