A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Snowden

Politik
Politik
Analyse: Polizei sucht nach Strategie

Die US-Behörden bekommen die Krawalle in Ferguson nicht in den Griff. Beobachter sprechen von schweren Verstößen gegen die Pressefreiheit. Barack Obama ist im Dilemma.

Politik
Politik
Analyse: Mehr Fragen als Antworten

Julian Assange macht eine Ankündigung, und schon richten sich die Augen der halben Welt auf ein Backsteingebäude mitten in London. "Ich werde die Botschaft bald verlassen", sagt er vor rund 25 geladenen Journalisten.

Spionage-Skandal
Spionage-Skandal
BND soll Hillary Clinton abgehört haben

Spionage und Gegenspionage: Nach Medieninformationen hat der BND das Telefon von Hillary Clinton in ihrer Zeit als US-Außenministerin abgehört. Ein einmaliger Vorgang, heiße es in Regierungskreisen.

Politik
Politik
Snowden: NSA arbeitet an automatischer Cyberkriegs-Software

Der US-Geheimdienst NSA arbeitet nach Angaben des Whistleblowers Edward Snowden an einem Cyberkriegs-Programm, dass ohne menschliches Zutun auf digitale Angriffe reagieren kann.

US-Whistleblower Snowden
US-Whistleblower Snowden
NSA arbeitet angeblich an Cyberkrieg-Programm

"MonsterMind" soll das Programm heißen, an dem die NSA nach Angaben von Edward Snowden tüftelt. Cyberangriffe könnten durch das Computersystem abgewehrt werden - irgendwann ohne menschliches Zutun.

Nachrichten-Ticker
Snowden äußert sich zu Beweggründen für Enthüllungen

Edward Snowden hat sich nach eigener Aussage zur Enthüllung der weitreichenden US-Überwachungsprogramme entschlossen, nachdem er unehrliche Äußerungen des nationalen Geheimdienstkoordinators James Clapper gehört hatte. Clapper habe im März 2013 bei einer Senatsanhörung gesagt, dass der US-Geheimdienst NSA "nicht bewusst" Informationen zu Millionen von US-Bürgern sammele, sagte Snowden in einem Interview mit dem Magazin "Wired". "Könnt Ihr das fassen?

Nachrichten-Ticker
Assange rät Snowden zur Vorsicht bei Verlassen Russlands

Der Internetaktivist und Wikileaks-Gründer Julian Assange hat dem in Russland weilenden früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snwoden zu "äußerster Vorsicht" geraten, sollte er Russland verlassen.

Nachrichten-Ticker
Moskau gewährt Snowden drei Jahre Aufenthaltsrecht

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden darf drei weitere Jahre in Russland bleiben.

Politik
Politik
Russland gibt Snowden Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden kann in Russland bleiben. Er bekam eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre. "Damit kann er sich frei bewegen und auch ins Ausland reisen", sagte Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena in Moskau.

Asyl für Snowden
Asyl für Snowden
US-Whistleblower darf drei weitere Jahre in Russland bleiben

Moskau gewährt Edward Snowden weiteren Aufenthalt in Russland. Washington ist entzürnt. Die USA wollen den NSA-Enthüller wegen Landesverrat und Spionage vor Gericht bringen und fordern seine Rückkehr.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?