Startseite

"Türkei, Du bist nicht allein"

Europäische Erasmus-Studenten in Istanbul unterstützen per YouTube-Video die türkischen Demonstranten: "Wir werden Eure Botschaft weitertragen", versprechen sie - und zwar nach ganz Europa.

von Maria Kirady

  Eine junge deutsche Erasmus-Studentin bezeugt in einem YouTube-Video ihre Soldidarität mit den türkischen Demonstranten vom Taksim-Platz

Eine junge deutsche Erasmus-Studentin bezeugt in einem YouTube-Video ihre Soldidarität mit den türkischen Demonstranten vom Taksim-Platz

Eine junge Frau in Jeans steht allein vor einem Bauzaun und schlägt mit einem Kochlöffel auf einen Topf. Im Hintergrund sind Kräne und Häuser unter einer gleißenden Sonne zu sehen. Ein zweites Mädchen mit einer Türkei-Fahne kommt dazu. Auch sie hat einen Topf in der Hand. Immer mehr junge Menschen finden sich topfschlagend vor dem Zaun ein, bis ein regelrechtes Klopforchester anschwillt. Es sind Erasmus-Studenten in Istanbul aus verschiedenen europäischen Ländern, die eine Botschaft haben: "Türkei, Du bist nicht allein."

Das Video auf YouTube soll den türkischen Demonstranten Mut machen. Deren Forderung nach mehr Demokratie, Partizipation und Achtung der Menschenrechte wollen die jungen Leute in ihre Heimatländer nach ganz Europa tragen. Auch eine Deutsche ist dabei. Die Studenten begreifen sich als die junge Stimme Europas. Gegenüber stern.de sagen sie, die Idee zu dem Video sei ihnen spontan gekommen, als sie ihre Nachbarn beobachteten, die auf dem Balkon standen und auf Töpfe und Pfannen schlugen. Damit feuerten sie die Demonstranten auf dem nahegelegenen Taksim-Platz an. Am Tag darauf drehten die Studenten das Video.

Ihre Kommilitonen würden auf die Straße gehen, sie wollten den Protest in die sozialen Netzwerken bringen, sagen die Videobotschafter über sich selbst. Die Menschen in der Türkei hätten sie in den letzten Monaten so sehr unterstützt, jetzt sei es an der Zeit, etwas zurückzugeben. Den türkischen Medien werfen sie vor, lieber Soaps und Unterhaltung zu zeigen, statt über die Proteste zu berichten, die landesweit entflammt sind.

Die Solidarität mit den Demonstranten ist für Ausländer riskant. Offenbar wurden bei den jüngsten Protesten auch Erasmus-Studenten festgenommen. Mindestens zwei französische Austauschstudenten befanden sich zeitweise in Haft, eine Journalistikstudentin ist aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß, wie die französische Slate berichtet. Deshalb wollen die Macher des Videos ihre Namen nicht preisgeben, zu groß ist die Angst vor Repressionen.

Begonnen hatte alles vor etwa einer Woche, als die Einwohner Istanbuls gegen den Abriss der Bäume im Gezi-Park demonstrierten. Die Regierung reagierte mit massiver Polizeigewalt, was die Proteste nur noch mehr anfachte. Inzwischen haben die Unruhen das ganze Land erfasst. Unter dem Hashtag #occupygezi dokumentieren Nutzer sozialer Netzwerke die Proteste abseits der Mainstreammedien.

Mitarbeit: Jens Wiesner

Maria Kirady

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools