Startseite

Japan vertreibt Taiwans Boote mit Wasserwerfern

Der Streit um eine unbewohnte Inselgruppe zwischen Japan, China und Taiwan spitzt sich zu. Am Dienstag drangen taiwanesische Patrouillenboote in japanische Gewässer ein. Es kam zum Wasserwerferduell.

  Demonstration der Stärke: Japans Küstenwache verteidigt die Hoheitsgewässer gegen das Eindringen der taiwanesischen Fischerflotte

Demonstration der Stärke: Japans Küstenwache verteidigt die Hoheitsgewässer gegen das Eindringen der taiwanesischen Fischerflotte

Die japanische Küstenwache hat im Streit um eine unbewohnte Inselgruppe Wasserwerfer gegen taiwanische Schiffe eingesetzt, die in das von Japan und China beanspruchte Gebiet vorgedrungen sind. Die rund 40 taiwanischen Fischerboote sowie die acht Patroullienboote der taiwanischen Küstenwache hätten daraufhin die Hoheitsgewässer wieder verlassen, teilte die japanische Küstenwache am Dienstag mit.

Bildern des Senders NHK zufolge verteidigte sich ein taiwanisches Patrouillenboot ebenfalls mit Wasserwerfern. Die Regierung in Tokio legte Protest ein. Einen Tag zuvor hatten sich drei chinesische Schiffe vorübergehend nahe der umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer aufgehalten.

Japan, Taiwan und China beanspruchen Inseln

Taiwan erhebt wie Japan und China Anspruch auf die Felseninseln, die in fischreichen Gewässern liegen und unter denen umfangreiche Gas- und Ölvorkommen vermutet werden. Die Inselgruppe - in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt - sorgt seit Längerem für schweren politischen Streit. Der Konflikt eskalierte, nachdem die japanische Regierung kürzlich trotz eindringlicher Warnungen Chinas einen Teil der Inselgruppe einem privaten, japanischen Besitzer abkaufte.

Derzeit hält sich der japanische Vize-Außenminister Chikao Kawai zu Gesprächen über das Streitthema in Peking auf. Der Streit hatte in China zu massiven anti-japanischen Protesten geführt. Zwar ist China Japans größter Handelspartner, die Beziehung zwischen beiden Staaten ist bis heute jedoch von der japanischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg geprägt, während der Millionen Chinesen getötet wurden.

Konflikt beeinflusst Toyotas Lexus-Produktion

Inzwischen beeinflusst der Konflikt auch die Produktion des japanischen Autobauers Toyota. Einem Zeitungsbericht zufolge kürzt das Unternehmen die Herstellung seines Luxus-Modells Lexus um 20 Prozent. Grund seien die anti-japanischen Proteste in China, die dort zu einem Absatzeinbruch geführt hätten, berichtete das japanische Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Dienstag. In einigen der chinesischen Filialen sei Toyotas Absatz um 30 Prozent zurückgegangen.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools