Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Russland bestreitet Luftangriff auf Krankenhäuser

Laut UN-Angaben sind bei einem Bombardement von Krankenhäusern in Syrien Anfang der Woche fast 50 Zivilisten getötet worden. Die USA machen das Assad-Regime und dessen Verbündeten Russland verantwortlich. Aus Moskau folgte nun das Dementi.

Bombardiertes Krankenhaus in Syrien

Ein Krankenhaus in Schutt und Asche: In der bombardierten medizinischen Einrichtung war auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen tätig.

Russland wehrt sich gegen den Vorwurf, für die tödlichen Angriffe auf Krankenhäuser im Norden Syriens verantwortlich zu sein. Es handele sich dabei um "unbegründete" und inakzeptable Vorwürfe, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau auf die Frage, ob russische Flugzeuge Krankenhäuser in Syrien bombardiert hätten. "Wir weisen solche Erklärungen kategorisch zurück", sagte Peskow. Für derartige Vorwürfe gebe es keinerlei Beweise.

Russland fliegt seit Ende September zur Unterstützung der syrischen Armee Luftangriffe auf Dschihadisten und andere Rebellen in Syrien. Am Montag waren bei Angriffen auf Kliniken und Schulen im Norden Syriens nach UN-Angaben fast 50 Zivilisten getötet worden. Die USA hatten die Regierung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad und ihren Verbündeten Russland für die Angriffe verantwortlich gemacht.

Türkei erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu warf Russland am Dienstag vor, für den Tod zahlreicher Zivilisten in Syrien verantwortlich zu sein. Die "abscheulichen, grausamen und barbarischen" russischen Kampfjets hätten seit Ende September fast 8000 Einsätze in Syrien geflogen, sagte Davutoglu im Parlament in Ankara. Die russische Armee unterscheide dabei nicht zwischen Zivilisten und Soldaten. Auch Kinder und Alte würden getötet.

Der Ton zwischen der Türkei und Russland hat sich in den vergangenen Tagen deutlich verschärft. Die türkische Armee beschießt seit dem Wochenende kurdische Stellungen im Norden Syriens, um zu verhindern, dass die Kurden ihr Gebiet ausdehnen. Russland verurteilte die türkischen Angriffe auf syrische Regierungstruppen und kurdische Rebellen im Norden Syriens als "Provokation".

Davutoglu bezeichnete die kurdischen Kämpfer am Dienstag als russische "Söldner". Die kurdische Partei Demokratische Union (PYD) und die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), ihr bewaffneter Arm, seien "keine Vertreter der Kurden oder Syriens", sagte der Ministerpräsident. "Sie sind russische Legionäre und Söldner". Die Kurden in Syrien werden vom Westen und insbesondere von den USA auch militärisch in ihrem Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt.


täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools