Startseite

Dutzende Tote bei Anschlag auf Uni in Aleppo

Es fanden gerade Prüfungen statt, als zwei Explosionen die Universität von Aleppo erschütterten. Behörden sprechen von über 80 Toten. Aufständische und Assad-Regime beschuldigen sich gegenseitig.

  Die Fassade des Universität in Aleppo wurde schwer beschädigt. Mindestens 80 Menschen sollen gestorben sein.

Die Fassade des Universität in Aleppo wurde schwer beschädigt. Mindestens 80 Menschen sollen gestorben sein.

Durch zwei verheerende Explosionen an der Universität im syrischen Aleppo sind nach Angaben der Behörden am Dienstag mehr als 80 Menschen getötet worden. Provinzgouverneur Mohammed Wahid Akkad sowie ein Arzt der örtlichen Universitätsklinik sprachen zudem von mehr als 160 Verletzten. Die Aufständischen sowie die syrische Führung machten sich gegenseitig für die Vorfälle verantwortlich. Akkad sprach von einem "terroristischen Anschlag" auf die Hochschule, wo gerade Prüfungen stattgefunden hätten. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens 52 Toten, darunter sowohl Studenten als auch Flüchtlinge, die derzeit zu Tausenden auf dem Campus untergebracht sind. Es gebe viele Verletzte, daher könne die Zahl der Toten noch deutlich steigen.

Panische und in Tränen aufgelöste junge Menschen

Augenzeugen berichteten der Nachrichtenagentur DPA, die syrische Luftwaffe habe die Universität bombardiert und die Architektur- Fakultät getroffen. Daraufhin sei es zu Studentenprotesten gekommen. Die staatlichen Medien meldeten dagegen, "Terroristen" hätten auf dem Universitätsgelände eine Autobombe gezündet. Aktivisten der Opposition sprachen von der Explosion einer Bombe, als Studenten nach einer Prüfung das Gebäude verließen.

Die Fassade des Gebäudes wurde schwer beschädigt. Regimegegner veröffentlichten Bilder, auf denen Leichen vor dem Gebäude zu sehen sind.

Äußerungen von Studenten zufolge wurden durch die Explosionen die Fakultäten für Bildende Kunst sowie Architektur zerstört. Videoaufnahmen zeigten panische und in Tränen aufgelöste junge Menschen inmitten von umherliegenden Trümmern. Als sich eine Gruppe der Eingangstür nähert, schreit jemand, dass sie im Gebäude bleiben sollen.

Die Universität hatte trotz der Kämpfe wieder geöffnet

Die Universität hatte trotz der Kämpfe im Land zum Wintersemester wieder geöffnet. Sie liegt in einem von der Armee kontrollierten Stadtviertel. Andere Bezirke werden seit Juli von Aufständischen kontrolliert.

Vize-Außenminister Dschihad Mokdad sagte unterdessen in einem BBC-Interview, es sei vollkommen legitim, wenn sich Staatschef Baschar al-Assad 2014 erneut zur Wahl stelle. "Warum sollten wir das ausschließen?" Letztlich werde an den Wahlurnen über die Zukunft Syriens entscheiden. Assad regiert das Land seit 2000. Der im Februar vergangenen Jahres angenommenen Verfassung zufolge kann er noch zweimal kandidieren. Da eine Amtszeit sieben Jahre dauert, könnte er bis 2028 regieren. Russland sprach sich unterdessen dagegen aus, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wegen möglicher Kriegsverbrechen in Syrien anzurufen. Das sei "kontraproduktiv" und würde die Lage nur noch verschlimmern, erklärte das Außenministerium. Es reagierte auf eine entsprechende Petition von 57 Staaten, die am Montag übersandt worden war. Russland ist ebenso wie der Iran ein Verbündeter Syriens. In Teheran hielt sich am Dienstag der syrische Ministerpräsident Wael al-Halaki zu Gesprächen mit der iranischen Führung auf.

kmi/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools