Startseite

John Kerry und Sergej Lawrow treffen und beraten sich

Auf einen Termin für die geplante Syrien-Friedenskonferenz konnten sich die USA und Russland noch nicht einigen. Deren Außenminister wollen kommende Woche über das weitere Vorgehen sprechen.

  Der russische Außenminister Sergej Lawrow (l.) und sein amerikanischer Amtskollege John Kerry wollen sich kommende Woche treffen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (l.) und sein amerikanischer Amtskollege John Kerry wollen sich kommende Woche treffen

Der US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow wollen kommende Woche persönlich über das weitere Vorgehen im Syrien-Konflikt beraten. Das teilte die UNO am Dienstag nach Abschluss eines fünfstündigen Treffens zwischen Vertretern beider Länder und dem internationalen Syrien-Sonderbeauftragten Lakhdar Brahimi in Genf mit.

Lawrows Begegnung mit Kerry sei am Rande eines Treffens der südostasiatischen Wirtschaftsgemeinschaft ASEAN im Sultanat Brunei vorgesehen und solle die geplante Syrien-Friedenskonferenz vorbereiten, erklärte der russische Vize-Außenminister Gennadi Gatilow.

Bei den Gesprächen am Dienstag ging es der UNO zufolge unter anderem auch darum, "größtmögliche Erfolgschancen" für die Friedenskonferenz zu garantieren. Die Beratungen Russlands und der USA über Termin und Teilnehmer der Konferenz sind allerdings ins Leere gelaufen. So herrsche laut Gatilow beispielsweise Uneinigkeit darüber, ob der Iran teilnehmen sollte. Der Sonderbeauftragte Brahimi hält es inzwischen für unwahrscheinlich, dass der bereits von Juni auf Juli verschobene Termin eingehalten wird. "Offen gesagt, ich bezweifele, dass die Konferenz im Juli stattfindet", sagte er vor dem Vorbereitungstreffen in Genf.

Beziehungen haben sich verschlechtert

Russland und die USA hatten die Syrien-Friedenskonferenz in Genf gemeinsam vorgeschlagen, um Vertreter der vom Kreml protegierten Regierung in Damaskus und der Rebellen an einen Tisch zu bringen. Seither haben sich die Beziehungen wieder deutlich verschlechtert. Die USA entschieden diesen Monat, die Rebellen im Kampf gegen Syriens Staatschef Bassar al-Assad militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau beliefert hingegen weiterhin Assad mit Waffen.

Der bewaffnete Konflikt in Syrien entwickelte sich aus einem Volksaufstand gegen Staatschef Assad, der im März 2011 begann. Seitdem wurden in dem Bürgerkrieg nach UN-Angaben mehr als 90.000 Menschen getötet.

nw/AFP/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools