Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Der Mann, der schon zwei Anschläge erlebte - und nun in Brüssel verletzt wurde

Der 19-jährige mormonische Missionar Mason Wells scheint vom Terror verfolgt zu werden. Er war zum Zeitpunkt der Anschläge sowohl in Boston als auch in Paris - nun wurde er bei den Anschlägen in Brüssel verletzt.

Zwei US-Amerikanische Missionare

Die beiden mormonischen Missionare Mason Wells (l.) und Joseph Empey wurden bei den Anschlägen von Brüssel verletzt

Terroristische Anschläge in den USA und vor allem in Europa scheinen sich zu häufen, dennoch bleibt das Risiko für den einzelnen nach wie vor sehr gering - statistisch gesehen zumindest. Doch dass das Schicksal es manchmal auf den Einzelnen abgesehen zu haben scheint, zeigt die Geschichte des jungen US-Amerikaners Mason Wells. Schon zweimal befand er sich zum Zeitpunkt von Terroranschlägen in gefährlicher Nähe - nun ist er bei den Explosionen am Flughafen von Brüssel nur knapp dem Tod entgangen.

Bei den Anschlägen auf den Marathon von Boston im April 2013 kam Wells das erste Mal in unmittelbaren Kontakt mit dem internationalen Terror. Damals begleitete er seine Mutter, die bei der Sportveranstaltung teilnahm. Wie ein Geistlicher seiner Kirche im US-Bundesstaat Utah der US-Nachrichtenseite "New York Daily News" berichtete, war Wells damals "nur einen Block" von der Explosion entfernt, bei der drei Menschen starben und 264 Menschen verletzt wurden. "Es ist unglaublich, dass er so nah an mehr als einem dieser Ereignisse dran war, aber ich glaube, er ist jemand, der besser damit klar kommt, als viele es würden."

"Wir leben in einer gefährlichen Welt"

Der Nachrichtensender NBC zitiert Familienangehörige, wonach Wells Familie angab, dass er zum Zeitpunkt der Anschläge ebenfalls in Paris war - hier jedoch in sicherer Distanz. Nun wurde der 19-Jährige am Flughafen von Brüssel durch die Explosionen verletzt. Wells Vater sagte dem US-Sender "ABC News", "dies ist der dritte Terroranschlag" - "dies ist das dritte Mal, dass wir trauriger Weise in unserer Gesellschaft eine Verbindung zu einem Bombenanschlag haben"- "wir leben in einer gefährlichen Welt und nicht jeder ist gütig und liebevoll."

Ein Bekannter der Familie Wells erzählte der Lokalzeitung "Deseret News", der 19-jährige Missionar Wells habe "Verbrennungen an seinen Händen, Beinen und im Gesicht erlitten". Am schlimmsten sei die Verletzung um seinen Fuß und seinen Knöchel. "Eine seiner Fersen hat das Meiste abbekommen, die Ärzte arbeiten dran." Wells befand sich zum Zeitpunkt des Anschlags in der Nähe, weil er einen französischen Kollegen zum Flughafen begleitet hatte.

amt

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools