HOME

Erneut Erdbeben vor türkischer Ägäisküste

Istanbul - Fünf Tage nach dem schweren Beben vor der türkischen Ägäisküste ist die Region erneut von Erdstößen erschüttert worden. Über Opfer oder Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Die türkische Katastrophenschutzbehörde Afad gab die Stärke am späten Abend mit 5,3 an. Nach Angaben des Erdbeben-Monitors am Helmholtz-Zentrum in Potsdam hatte das Beben eine Stärke von 5,2. Wie bei dem Erdbeben am vergangenen Montag lag das Zentrum erneut in der Ägäis zwischen dem türkischen Bezirk Karaburun und der griechischen Insel Lesbos.

Wieder starke Erdstöße in der Ägäis

Steine und Schutt liegen in der Kleinstadt Vrisa auf der Insel Lesbos nach dem Tsunami, ausgelöst vom Seebeben in der Ägäis

Naturgewalt

Seebeben in der Ägäis löst Tsunami auf Lesbos aus

Erdbebenschäden auf Lesbos

Eine Tote und zehn Verletzte bei Erdbeben in Ägäis-Region

Beschädigte Gebäude in Plomari auf der griechischen Insel Lesbos

Türkei und Griechenland

Schweres Erdbeben erschüttert Ägäis - Warnung vor Nachbeben

Eine Tote bei Erdbeben in der Ägäis

Eine Tote bei Erdbeben in der Ägäis

Erdbeben in der Ägäis

Eine Tote und Verletzte

Schweres Erdbeben erschüttert die Ägäis

Mehrere Verletzte auf Insel Lesbos nach Beben in der Ägäis

Erdbeben erschüttert türkische Ägäisküste - Angst in Izmir

Griechische Küstenwache stoppt Frachter mit Sprengstoff

Stoltenberg und Merkel in Berlin

Merkel und Stoltenberg betonen deutsches Engagement in der Nato

Eingang zum Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Türkischer Innenminister droht mit Entsendung tausender Flüchtlinge

Flüchtlinge in der Türkei

Initiator des EU-Türkei-Pakts glaubt nicht an Aufkündigung durch Ankara

Türkischer Staatschef Recep Tayyip Erdogan

Erdogan droht der EU mit Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge

Pep Guardiola auf dem Trainingsplatz von Manchester City

Werbefilm

Pep Guardiola unterstützt Flüchtlingshelfer

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Nato unterstützt EU bei Mittelmeer-Einsatz vor Libyen

Alter Jet als neues Tauchziel

Airbus versinkt auf dem Meeresgrund

Polizisten riegeln die Einkaufsmeile Istiklal in Istanbul nach dem Anschlag am 19. März ab

Türkei-Reisen

Mit dem Terror kommt die Angst - was das Auswärtige Amt rät

Till Bartels
Hunderte Flüchtlinge machen sich aus Idomeni auf den Weg, um einen neuen Weg nach Mazedonien zu finden.

Unterwegs nach Mazedonien

Tausende Flüchtlinge entfliehen dem Elend von Idomeni

Flüchtlingskrise

Flüchtlinge nur junge Männer? Diese Grafik räumt mit einem Vorurteil auf

Angela Merkel
Fragen und Antworten

Gipfel zur Flüchtlingskrise

Warum die Türkei für Merkel jetzt so wichtig ist

Alexis Tsipras verschärft in der Flüchtlingskrise den Ton gegenüber der EU

Flüchtlingskrise

Alexis Tsipras droht EU mit Blockade

Griechenland Dragasakis

Griechenlands Vizepremier Dragasakis

"Griechenland ist ein Glas, in dem das Wasser bis zum Rand steht"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools