HOME

UN-Sicherheitsrat stimmt für Reform der weltweiten Friedenseinsätze

New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Reform der weltweiten Friedenseinsätze beschlossen. Einstimmig verabschiedete das höchste Gremium der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der die Einsätze «verantwortungsvoller, transparenter und effizienter» ablaufen sollen. Das Papier sieht vor, die Afrikanische Union noch stärker einzubinden. Ziel ist dabei «höchste Wirksamkeit und Leistungsstärke» am Boden. Vor allem die USA als größter Beitragszahler zum sogenannten Peacekeeping hatten sich für die Reform stark gemacht. Die Blauhelme sind vor allem in Afrika und in Nahost im Einsatz.

Gruppenbild vom AU-Gipfel in Addis Abeba

Marokko nach 33 Jahren wieder in die Afrikanische Union aufgenommen

Gruppenbild vom AU-Gipfel in Addis Abeba

Marokko nach 33 Jahren wieder in die Afrikanische Union aufgenommen

Merkel mit dem äthiopischen Regierungschef Hailemariam

Merkel ruft Afrika zur Zusammenarbeit gegen Terror, Flucht und Vertreibung auf

Merkel in Addis Abeba

Merkel ruft Afrika zur Zusammenarbeit gegen Terror, Flucht und Vertreibung auf

Nigerianische Soldaten stehen in Maiduguri neben einem Geschütz, das zuvor von Boko-Haram-Kämpfern benutzt wurde

Kampf gegen Boko Haram

UN will internationeln Militäreinsatz unterstützen

In Nigeria sind immer mehr Menschen vor Boko Haram auf der Flucht

Afrikanische Union

7500 Soldaten gegen Boko Haram

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta ist wegen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" angeklagt

Streit um Strafgerichtshof

AU plant Anruf bei der Uno

Ex-Premier triumphiert

Keita gewinnt Präsidentschaftswahl in Mali

33 Jahre an der Macht und kein Ende in Sicht: Simbabwes Präsident Robert Mugabe

Wahlen in Simbabwe

Mugabe-Partei siegt haushoch

Die Afrikanische Union feiert ihr 50-jähriges Bestehen

Selbstkritik und Lobeshymnen

Afrikanische Union zieht zum 50. Jubiläum gemischte Bilanz

Gipfeltreffen der Afrikanischen Union

Staaten stellen Mali 456 Mio. Dollar zur Verfügung

Sie hoffen auf bessere Zeiten: Bewohner des malischen Städtchens Léré, das vom Konflikt in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Offensive in Westafrika

Deutschland gibt 15 Millionen Euro für Mali

Frankreichs Luftwaffe bombadiert malisches Kidal

Das malische Militär braucht unterstützung. Am AU-Gipfel sollen die Mitgliedstatten der Internationalen Unterstützungsmission für Mali festlegen wie vielen Soldaten sie in den Kampf gegen die Islamisten schicken.

Frankreich und Mali

Islamistenhochburg Gao eingenommen

Sicherheitspolitik

Merkel setzt verstärkt auf umstrittene Rüstungsexporte

Kompromiss in Dauerkonflikt erzielt

Südsudan und Sudan einigen sich im Streit um Öl-Gebühren

Nach Putsch in Mali

UN-Sicherheitsrat erhöht Druck auf Rebellen

Bamako

Ausland verurteilt Militärputsch in Mali

Überfall auf Reisegruppe in Äthiopien

Drama im Wüstensand

Von Niels Kruse

Explosion in Mogadischu

Über 70 Tote bei Selbstmordanschlag

Gaddafis Auslandsvermögen

UN geben Milliardensumme für Libyen frei

Kämpfe trotz Hungersnot in Somalia

Den Hilfspaketen den Weg freischießen

Bundeskanzlerin in Angola

Merkel kurbelt Rüstungsgeschäft an

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren